SV ETECH Mörth Absdorf

2. Landesliga Ost

ein sehr gutes Jahr - leider knapp den Titel verpasst !

 

Tabelle Kampfmannschaft

Tabelle Reserven:

Torschützen

Torschützen Kampfmannschaft
(nach 30 Runden)
Schragner Christian 18
Tragschitz Bernd 10
Masopust Lukas 7
Batarilo Tomislav 7
Idrizi Bajram 6
Kovac Ivan 4
Dovicovic Juraj 4
Ze Augusto 2
Kreuzwegerer Bernhard 2
Hofbauer Martin 2
Strenn Christoph 1
Bayer Patrik 1
Pichler Patrick 1

 

Torschützen U23 (Reserve) 
(nach 28 Runden)
Hofbauer Martin 12
Kilic Ömer 9
Pfeffer Philipp 7
Weidlinger Oliver 5
Gattinger Eric 4
Schragner Thomas 4
Reiter Thomas 3
Koundradijev Oktay 3
Ilazi Arben 3
Kraus Sebastian 2
Hofbauer Stefan 2
Eller Jürgen 1
Idrizi Bajram 1
Masopust Lukas 1
Berthold Markus 1
Moldaschl Christian 1
Acer Ömer 1
Anzböck 1

Tippspiel:

Spielberichte

 

30. RUNDE: GEPLATZT DER TRAUM....... 

SVA - Langenlebarn 2 : 3 ( 2 : 1 )
Tore: Dovicovic, Batarilo
U23: 3:2 (3:0), Tore: Weidlinger, Hofbauer, Schragner Thomas

 

Spätestens am 6. 6. ist der Traum des SVA von der 1. Landesliga geplatzt. Theoretisch zwar schon am Vortag nach der Niederlage der Wiener Neustädter im Heimspiel gegen Bad Vöslau, praktisch am Samstag.
Bis zur 30. Spielminute konnte man denken, dass es noch die Hoffnung auf ein Fussballwunder gibt, lag doch der SVA bis zu diesem Zeitpunkt komfortabel mit zwei Toren in Front, - dies nach einem Doppelschlag in Minute 24. und 29 durch Dovikovic und Batarilo. Der Anschlusstreffer der Gäste war aber Gift für unsere Mannschaft, speziell für einige Akteure die mehr durch Undiszipliniertheiten als durch Laufbereitschaft auffielen.
In Hälfte zwei änderte sich das Bild grundlegend. Langenlebarn war die tonangebende Mannschaft und kämpfte vorbildlich um jeden Zentimeter. Leider hat die Absdorfer Mannschaft mehr Häuptlinge als Indianer und so konnten die Gäste das Spiel drehen und nach einer 2 : 0 Führung (!) noch mit 3 : 2 das bessere Ende für sich haben.

So wie sich der SVA im letzten Spiel präsentiert hat, hat er keinerlei Anspruch auf mehr, - es war zum Schämen.
Vergessen soll man aber nicht, dass der 2. Tabellenplatz trotzdem der größte Erfolg der Vereinsgeschichte ist. Was sportlich erreicht wurde, kann sich sehen lassen, bitter ist halt ein Abschluss wie dieser den sich niemand verdient hat.

29. RUNDE: SIEG OHNE GLANZ IM LETZTEN AUSWÄRTSSPIEL

Bruck/L. ASK - SVA 0 : 4 ( 0 : 1 )
Tore: Tragschitz (2), Dovicovic, Schragner
U23: abgesagt

Aufstellung:
Kurz; Eller, Schildorfer, Moldaschl; Pichler, Krumpöck (83. Hofbauer), Kovacs, Schragner, Batarilo (31. Kreuzwegerer); Tragschitz, Idrizi (60. Dovicovic)

Die Highlights der ersten Spielhälfte sind schnell zusammengefasst:
eine Großchance von Kovacs in der 1. Spielminute nach schönem Zuspiel von Idrizi,
ein Stangenschuss, zwei vergebene Sitzer, die Verletzung des Spielertrainers der Heimischen und das schmeichelhafte 0 : 1 knapp vor Pausenpfiff durch den stärksten Mann am Platz, Bernd Tragschitz.
In Hälfte zwei ändert sich das Bild grundlegend. Die Abwehr der Brucker gerät aus allen Fugen und der Torhüter legt in unnachahmlicher Manier Dovicovic das Leder auf den Fuss das dieser nur mehr in die Maschen schieben muss, - ein äußerst kurioser Treffer, wohl aber der vorentscheidende. In Folge lässt Absdorf Ball und Gegner laufen und erzielt noch die Treffer drei und vier.
Bruck ist einem Debakel nahe und kommt noch gut über die Runden, alles in allem ein Sieg der auch höher ausfallen hätte können, der aber lange Zeit in Frage stand.

Damit kommt es am Wochenende zum absoluten Show-down zwischen dem SVA und dem ASC Bad Vöslau der in Wiener Neustadt gastiert, ein Finale das an Spannung nur schwer zu übertreffen ist.

28. RUNDE: NACH DER PFLICHT WIEDER KÜR

SVA - SK Schwadorf 1936: 3 : 0 ( 1 : 0 )
Tore: Batarilo, Tragschitz, Schragner

 

Aufstellung:
Kurz; Eller, Schildorfer, Moldaschl (K); Pichler (60. Kraus), Krumpöck (70. Strenn), Kovacs, Schragner, Batarilo; Tragschitz, Idrizi (80. Kreuzwegerer)

Der SVA bleibt im Titelrennen!
Gegen den, - der Papierform nach -, stärksten verbleibenden Gegner übernimmt der SVA von Beginn weg das Kommando und kommt bereits in der 4. Spielminute nach toller Einzelaktion von Tommy Batarilo zum Führungstreffer. In Folge schnürt der SVA den Gegner ein und kommt zu Torchancen im 5-Minuten-Takt. Es dauert bis zur 35. Minute bis sicher Schwadorf erfangen kann und dann auch mehr vom Spiel hat, zum Ausgleich reicht es aber nicht.
In Hälfte zwei dann ein ausgeglichenes Spiel in dem die Heimischen das glücklichere Ende für sich haben. Aus einer nicht unumstrittenen Gleiche-Höhe-Situation erzielt Bernd Tragschitz den vorentscheidenden zweiten Treffer. Der SVA kontrolliert das Spiel und kommt durch Christian Schragner in der Schlussminute sogar noch zum 3 : 0. Nicht unerwähnt bleiben soll, dass in diesem Spiel nicht weniger als 5 Treffer (2 für den SVA, 3 für die Gäste) aberkannt wurden. Dass dies nicht immer mit den Wünschen oder den Vorstellungen der Trainer bzw. Zuschauer konform ging, liegt auf der Hand.

Fazit vor der vorletzten Runde:
-> der SVA wird beide noch verbleibenden Spiele gewinnen müssen um die Minichance auf den Titel wahren zu können da sich auch Bad Vöslau keinen Umfaller leistet
_> diese Mannschaft ist wahrscheinlich die beste, die der SVA in den letzten Jahrzehnten stellen konnte
-> Partystimmung wie in den besten Zeiten, auch die Zuschauer kommen zurück

27. RUNDE: PFLICHTSIEG IN THERESIENFELD

Theresienfeld - SVA 0 : 3 ( 0 : 2 )
Tore: Schragner, Kovac, Dovicovic
U23: 3 : 1 ( 2 : 1 ), Tor: Gattinger Eric


Aufstellung:
Kurz; Walzer, Schildorfer, Moldaschl; Pichler (78. Eller), Krumpöck, Kovacs (63. Strenn), Schragner, Batarilo; Tragschitz (70. Kraus)

Nach der vorwöchigen Kür gegen Bad Vöslau wurde diesmal wieder der Pflicht genüge getan, dies allerdings gegen einen Gegner der von vorne herein aufs Tore Verhindern und nicht auf Schiessen aus war. Dementsprechend schwer tat sich der SVA. Christian Schagner nahm mit einem sehenswerten Treffer viel an Druck von den Absdorfer Spielern und nachdem Ivan Kovacs noch kurz vor dem Halbzeitpfiff auf 2 : 0 erhöhen konnte, war es um die Heimischen geschehen.
Ein Tor von Juraj Dovicovic in der 57. Minute sorgte für glasklare Verhältnisse und man hätte durchaus noch etwas für das Torverhältnis machen können. Dass es nicht dazu kam, lag am schwerst übertriebenen Klein-Klein-Spiel und daran, dass manche Spieler die Hosen voll haben wenn sie in die Nähe des 16ers kommen. Anders ist es nicht zu erklären warum man nicht aus 10 Metern aufs Tor schiessen kann (oder darf?).

Conclusio aus diesem Wochenende ist, dass die Entscheidung wieder einmal vertagt wurde, vielleicht weiss man nächste Woche mehr. Schwadorf wird aber mit Sicherheit ein anderes Kaliber als der Fixabsteiger sein. Zur hochnotpeinlichen Vorstellung der U23 will ich mich nicht äußern.

26. RUNDE: GRANDIOSER SIEG IM SPIEL DES JAHRES!

SVA - Bad Vöslau 4 : 1 ( 2 : 0) 
Tore: Kovacs, Schragner, Dovicovic, Tragschitz bzw Hoppel; 
U 23 3 : 2 Tore: Koundradjiev, Hofbauer Stefan, Arben Ilazi

 

Aufstellung:
Kurz; Eller, Schildorfer, Moldaschl (K); Pichler, (77`Hofbauer Martin) Krumpöck, Kovac, Schragner, Batarilo (65`Kraus); Tragschitz, Dovicovic (86`Walzer)

Spielbericht:

Vor einer tollen Kulisse (ca 600 Zuschauer) hatte Vöslau nach 5 Minuten durch Daniel Größ eine sehr gute Möglichkeit; dann kam der SVA und nach einem Corner köpfte Kovacs genau ins Kreuzeck (Minute 20`) Nach einer sensationellen Einzelleistung von Schragner (ließ gleich 4 Gegenspieler alt aussehen) stand es in Minute 40`2 : 0. Kurz vor der Halbzeit überspielte Dovicovic 2 Verteidiger schob jedoch den Ball am Tor vorbei!

Nach dem Wechsel kam der ASK, wir blieben im Konter gefährlich, abermals Dovicovic vergab eine höhere Führung. In Minute 60`kann Kurz einen Balll nur nach vorne wegschlagen und Hoppel verkürzt auf 2 : 1. Dovicovic scheitert nochmals an Stöckel jedoch in Minute 73 kann er nach Schuß von Tragschitz auf 3 :1 erhöhen!
Wieder drängte der ASK auf den Anschlußtreffer, aber nach einem Freistoß von Schragner köpft Tragschitz in Minute 89`zum 4 : 1 Endstand ein!!

Fazit:

> ein tolles Spiel auf sehr hohem Niveau mit einem verdienten Sieger
> nachdem beide Verfolger Wr.Neustadt und Schwadorf verloren wird der Meister zwischen SVA und ASK Vöslau vergeben werden
> leider reagierten einige Gästezuschauer nach dem Auschluß eines Vöslauers nicht gerade besucherfreundlich, was auch kein Verständnis bei den fairen Verliereren fand
> auch der auferstandene Fanclub konnte unserer Mannschaft Unterstützung geben und es bleibt wirklich zu hoffen, das uns viele Zuseher auch die restlichen 4 Spiele begleiten

25. RUNDE: DER LAUF GEHT WEITER!

Wr. Neudorf - SVA 2 : 3 ( 1 : 1 )
Tore: Tragschitz (2), Kovac
U23: 3 : 1 ( 1 : 0 ), Tor: Hofbauer Martin

Aufstellung:
Kurz; Walzer (56. Eller), Schildorfer, Moldaschl (K); Pichler, Krumpöck (70. Strenn), Kovac, Schragner, Batarilo; Tragschitz, Idrizi (46. Dovicovic)

Im wohl schwierigsten noch verbliebenen Auswärtsspiel ging der SVA bereits in der ersten Spielmiunte in Führung. Nach schönem Pass von Christian Schragner auf Tomislav Batarilo kommt der Ball über Umwege zu Bernd Tragschitz der den Ball abgefälscht im Netz unterbringt. In Folge neutralisieren sich beide Mannschaften, die Heimischen sind über die enorm schnellen Aussenspieler gefährlich aber auch der SVA kommt zu der einen oder anderen Möglichkeit. Ins Tor treffen aber die Gastgeber, dies noch dazu kurz vor der Pause als der Schiri nach einem offensichtlichen Handspiel weiterspielen lässt und damit den Ausgleich ermöglicht.
Wer gedacht hätte dass dieser Tiefschlag den SVA in Bedrängnis bringen würde, hatte sich diesmal mehr als getäuscht. Angetrieben von einem überragenden Iwan Kovacs und einem abermals sehr starken Christian Schragner, beherrschte der SVA in Hälfte zwei Mann und Gegner. Mit dem eingewechselten Juraj Dovicovic kam frischer Wind in den Angriff und nach schöner Kombination schloss Iwan Kovac in Minute 47 mit präzisem Schuss ins Eck ab. In Folge hatten wir weitere gute Möglichkeiten, abermals durch den Iwan Kovac (Latte), durch Mario Krumpöck sowie bei zwei tollen Schüssen von Juraj Dovicovic. In Minute 77. erzielten wir dann abermals durch Bernd Tragschitz den dritten Treffer der uns in dieser Phase als sicheren Sieger aussehen ließ. Eine Unachtsamkeit (die einzige an diesem Tag) unser Verteidigung brachte die Heimischen in der 82. Minute aber noch einmal heran und die restlichen (5 1/2 Minuten Nachspielzeit) Minuten waren die längsten seit langem. Nicht nur weil der Referee anscheinend ein 3 : 3 lieber gesehen hätte (schwächster Mann am Platz war aber der Linienrichter bei der Tribüne) als einen Erfolg unserer Farben. Der SVA brachte mit Routine und Glück den Auswärtssieg ins Trockene.

Fazit:
-> die zweite Spielhälfte war das Beste was man von unserer Mannschaft in dieser Saison (bisher?) gesehen hat
-> die beiden Legionäre boten, - speziell Iwan Kovac -, eine ganz starke Vorstellung
-> man merkt der Mannschaft an dass sie zusammenwächst, - ein ganz starkes Kollektiv aus dem der eine oder andere noch hervorragt
-> Showdown am Freitag gegen Bad Vöslau....

24. RUNDE: GIBTS DOCH NOCH EINE CHANCE?

SVA - Purkersdorf FC 4 : 0 ( 1 : 0 )
Tore: Idrizi (2), Tragschitz, Schragner Christian
U23: 5 : 2 (1 : 1 ), Tore: Hofbauer (3), Schragner Thomas, Anzböck

 

Kurz; Moldaschl (K), Schildorfer, Walzer (78. Eller); Kraus (70. Pichler), Krumpöck, Kovac, Schragner, Batarilo; Tragschitz, Idrizi (75.Dovicovic)

Eine klare Angelegenheit für den SVA!
Unsere Mannschaft beginnt sehr druckvoll und kommt durch Christian Schragner und Bajram Idrizi zu guten Möglichkeiten die aber nicht verwertet werden können. Erst nach tollem Zuspiel von Tomislav Batarilo (zwei Klassen stärker als in der Vorwoche) erzielt Bajram Idrizi (wird wieder zum Stürmer) aus kurzer Distanz den mehr als verdienten Führungstreffer, der bis zur Pause noch ausgebaut hätte werden können, - es blieb beim Vorsatz...
In Hälfte zwei erzielt Bernd Tragschitz bereits in der 52. Spielminute den zweiten Treffer, Bajram Idrizi und wieder einmal Christian Schragner tun ihren Teil noch dazu und es wird ein hochverdienter 4 : 0-Erfolg, - ein Sieg der auch in dieser Höhe mehr als verdient ist. Absolut unverständlich wie die Gäste dem Tabellenführer nur 4 Tage vorher ein 1 : 1 abtrotzen konnten?

Fazit ist, dass der SVA nach wie vor in der Spitze mithält und nunmehr drei Schlüsselspiele (Wr. Neudorf, Bad Vöslau, Schwadorf) vor sich hat. Es ist kein Geheimnis wenn man sagt, dass man sich durchaus noch Hoffnungen auf den ganz großen Wurf machen darf, obwohl man es aus eigener Kraft nicht mehr schaffen kann. Am Abend des 1. Mai wird man klüger sein!

23. RUNDE: NEUERLICHER DERBYSIEG

FC Tulln - SVA 0 : 3 ( 0 : 0 )
Torschützen: Pichler, Tragschitz, Idrizi
U 23 3 : 0 (1 : 0)


>>>> ZUM VIDEO TULLN-SVA

Aufstellung:
Kurz; Eller, Schildorfer, Moldaschl (K); Kovac, Walzer (46. Kraus), Krumpöck, Batarillo (34. Pichler), Schragner; Tragschitz (85. M. Hofbauer), Idrizi

Spielbericht:
Vorweg: aVuch im mittlerweile 6. Versuch gelang es den Bezirkshauptstädtern nicht, einen Dreipunkter gegen den SVA zu landen, - obwohl es diesmal zumindest lange so aussah.

Nach der Enttäuschung vom Ostermontag musste man dem Derby mit gemischten Gefühlen entgegensehen. Die Tatsache dass Bad Vöslau und auch Wr. Neustadt Punkte liegen ließen, war eher nervositätssteigernd als befreiend. Der SVA begann verhalten und überließ den Gastgebern das Spiel. Schon in der 5. Spielminute eine 100 %ige für den FC Tulln durch den alleine auf Stefan Kurz zulaufenden Baumühlner der kläglich scheitert. Die nächste Aufregung zwei Minuten später als ein Stürmer der Heimischen unseren (auch gestern wieder überragenden Goalie) attackiert und dieser sich dann wehrt - in aller Freundschaft liebe Tullner, - wenn das eine rote Karte war, dann war ich am falschen Platz. Ansonsten war in der ersten Hälfte nicht mehr allzuviel los, eine dominante und überkombinierende Tullner Mannschaft, eine sehr schwache Vorstellung diverser Absdorfer Akteure, ein ständig mit sich selbst beschäftigter Batarillo (der zu Recht ausgetauscht wurde) und eine abgerissene Freistossflanke an die Latte von Misimovic. Wie gesagt für Hälfte zwei schwante einem nichts Gutes. Aber es kommt halt oft anders als man denkt.
Unmittelbar nach Wiederbeginn erzielte der eingewechselte Patrick Pichler nach schöner Einzelleistung das (nicht zu erwartende) Führungstor für den SVA, - was schwer an den Nerven diverser Tullner Akteuere nagte und die dann mehr mit dem Ellbogen als mit dem Fuss spielten. Eine Tätlichkeit von Ceh (geschickterweise fünf Meter vor den Augen des Schiedsrichters) führte zu einer roten Karte und einer dezimierten Mannschaft die nach Foulspieler von Jürgen Eller vehement auch diesen ausgeschlossen sehen wollte (dies alles inklusive Trainer Gerhard Mayer am Spielfeld....) Der Schiedsrichter hatte aber etwas dagegen und beließ es bei einer dunkelgelben Karte, - ob das spielentscheidend war, wird nie beantwortet werden können. Die kurz darauf folgende Ellbogenattacke von Toprak an Chrstian Moldaschl war ein schlechter Scherz und unter Garantie ein Ausschluss, - wie auch immer, Fussball ist nicht immer mit einem Damentennis-Match zu vergleichen.
Nachdem sich die Gemüter beruhigt hatten, verwaltete der SVA den Vorsprung und erzielte durch Bernd Tragschitz und Bajram Idrizi noch die Treffer zwei und drei, hauptsächlich dadurch, dass sich Christian Schragner seines Namens bewusst wurde und anfing Fussball zu spielen.

Fazit:
-> der SVA blieb in ALLEN Tullnerfelder Derbies unbesiegt (6 x Tulln, 5 x Langenlebarn)
-> einer schwachen ersten Spielhälfte in der Fortuna Absdorferin war, konnte man sich über die in Hälfte zwei gezeigten Leistungen freuen
-> durch die Punkteverluste von Vöslau und Wr. Neustadt ist man (wider Erwarten) noch im Rennen
-> manche Spieler haben (danke Bastl) Luft für Erste UND Kampfmannschaft, andere anscheinend nur für 5 Minuten 

22. RUNDE + NACHTRAGSPIEL: LICHT UND SCHATTEN AM OSTERWOCHENENDE

In den beiden Heimspielen gegen Wolkersdorf und Leobersdorf durfte man sich einiges erwarten. Das Nachtragsspiel in Leopoldsdorf gab auch berechtigen Anlass dazu.

SVA - Wolkersdorf SC 2 : 1 ( 2 : 0)
Tore: Kovac, Batarilo
U23: 2:4 (1:2), Tore: Ilazi. Kilic

Es kam aber anders.......
Im samstägien Spiel gegen den SC Wolkersdorf schien ja noch alles in Ordnung zu sein. Der SVA spielte, zumindest in Hälfte eins, wie aus einem Guß, erspielte zahlreiche Torchancen und ging auch schnell mit 2 : 0 in Führung. In Folge verabsäumte man aber, - wie so oft -, den Gegner mit einer Packung heimzuschicken und es schlich sich der alte Schlendrian ein. Dass sollte sich in Hälfte zwei fast noch rächen, Wolkersdorf kam stark auf und erzielte sogar den Anschlusstreffer. Es hätte sogar noch dicker kommen können, hätte ein Angreifer der Gäste in Minute 81 den Ball nich am Gehäuse vorbeigeschoben. In den hektischen Schlussminuten war aber doch unsere Mannschaft dem dritten Treffer näher als die Gäste dem Ausgleich. Es blieb bei einem 2 : 1 Heimerfolg den man am Montag wiederholen wollte.

Leobersdorf hatte am Wochenende den SC Wiener Neustadt in die Schranken gewiesen und agierte mit einer Betonabwehr, die aber sehr stabil war und von einem ausgezeichneten Torhüter verstärkt wurde. Der SVA spielte, spielte, hatte zahlreiche Möglichkeiten, konnte aber keine einzige verwerten.
Und wie so oft bewahrheitete sich die alte Fussballerweisheit, dass man Tore die man nicht schiesst selbst bekommt. Nachdem das Spiel 85. Minuten wie auf einer schiefen Ebene abgelaufen war, entwischte einmal Barbosa unserer Hintermannschaft und erzielte einen Treffer den er wahrscheinlich nie wieder erzielten wird, sei es wie es sei, ein Supertreffer....
Die restlichen Minuten war gekennzeichnet durch eine vehement angreifende Absdorfer Mannschaft, einem Frustfoul von Christioph Strenn, - dass die rote Karte und damit etliche Spielte Sperre brachte -, und einem geplatzen Traum.
Der Mannschaft kann man diesmal keinen Vorwurf machen, im Gegensatz zum Unspiel in Enzersfeld wurde toll gespielt, schön kombiniert aber halt leider aufs Toreschiessen vergessen. Ein Königreich für einen Goleador......

· 
Nachtragsspiel:

SVA - Leobersdorf ASC 0 : 1 ( 0 : 0 )
U23: 5 : 2 (1:0), Tore: Kilic (3) , Weidlinger, Ilazi


, 15. April 2009· 0 Kommentare · 941 Gelesen · · 

NACHTRAGSSPIEL 17. RUNDE: RESPEKT..., RESPEKT.....

SC Leopoldsdorf/Marchfeld - SV Absdorf 1 : 4 (1 : 3)
Torschützen: Tragschitz (2), Idrizi, Schragner
U 23: abgesagt

 

Aufstellung:
Kurz; Eller, Ginsthofer, Moldaschl (K); Kovac (87. Hofbauer), Krumpöck, Schildorfer, Strenn, Anzböck (70. Schragner); Tragschitz (46. Pichler), Idrizi

Nach dem Unspiel in Enzersfeld durfte man gespannt sein, ob die montägige Aussprache auf fruchtbaren Boden fiel oder nicht, gleich vorweg, - JA....
Nachdem Christian Schragner vorerst (krank) nur auf der Bank Platz nahm, durfte man gespannt sein, wie sich sich die neu formierte Mannschaft schlagen würde. Sie tat es weit besser als man erwarten durfte. Die Abwehr um Spielertrainer Rudi Ginsthofer stand bombensicher, das Mittelfeld mit Bernhard Anzböck und dem sehr spielfreudigen Mario Krumpöck zeigte sich elastisch, lauffreudig und sehr kampfstark (Christoph Strenn, Thomas Schildorfer). Dass Bajram Idrizi in der Spitze besser aufgehoben ist als auf der defensiven rechten Aussenbahn, hat er gestern eindrucksvoll bewiesen. Und dass Bernd Tragschitz das Fussballspielen in Absdorf nicht verlernt hat, war mir immer klar.
Die Heimischen begannen ambitioniert und gingen in der 11. Spielminute auch glücklich in Führung, hatten damit aber auch schon ihr Pulver zur Gänze verschossen. Ab sofort spielte nur mehr der SVA und kam noch vor der Pause zu einer komfortablen 3 : 1 Führung, wenn auch unter kräftiger Mithilfe der Leopoldsdorfer Hintermannschaft, insbesondere des ansonsten (so wie ich ihn aus der Vergangenheit in Erinnerung habe) sicheren Schlussmannes.
In Hälfte zwei musste Bernd Tragschitz verletztungsbedingt Patrick Pichler Platz machen und die Heimischen kamen stark auf, vergaben aber ihre (Halb)Möglichkeiten stümperhaft. Immer wieder sorgten Entlastungsangriffe für Gefahr vor dem Tor der Gastgeber. Als dann in der 76. Minute der kurz zuvor eingewechselte Christian Schragner nach schöner Einzelaktion den vierten Treffer erzielte, war der Kuchen längst gegessen.
Ein verdienter Sieg der Lust auf die beiden Osterheimspiele macht.

Fazit:
Rudi Ginsthofer darf stolz sein, die richtigen Worte gefunden und einer äußerst verunsicherten Mannschaft neues Leben eingehaucht zu haben
endlich, endlich, endlich wurde gespielt und nicht kick and rush betrieben

und noch ein bon mot auf rande:
den dümmsten Zuschauer der letzten Jahre hat man auch in Leopoldsdorf gesehen, einer vom "Marchfelder Fischereiverein" hat bewiesen, dass Darwin recht haben muss

21. RUNDE: TRAUERSPIEL

SC Enzersfeld - SV Absdorf 1 : 1 (1 : 0)
Torschütze: Christian Schragner (P)
U 23: 1 : 3 (1 : 0), Torschützen: Martin Hofbauer (2), Ömer Acer

Aufstellung:
Kurz; Eller, Öllerer, Moldaschl (K); Idrizi, Strenn, Schildorfer (55. Krumpöck), Tragschitz, Schragner; Kovac, Ginsthofer (66. Anzböck)

Dachte man (auch ich), dass das Spiel der Vorwoche eine Trendwende bewirkt haben könnte, wurde man neuerlich eines besseren belehrt.
Dass was sich der SVA im Spiel gegen die biederen Enzersfelder leistete, spottet jeder Beschreibung und ist eines (selbsternannten) Titelanwärters mehr als unwürdig, ja geradezu grotesk.
Sogenannte gestandene Landesligaspieler und Spieler mit internationaler Erfahrung können oder wollen aus welchen Gründen auch immer ihr Potential nicht abrufen und spielen dass es eine Schande ist.

Der SVA begann extrem nervös und verunsichert und wäre beinahe wieder in Minute eins in Rückstand geraten. Bis auf eine schöne Aktion von Christian Moldaschl der alleine vorm Tormann auftauchend, den, - zugegebenermaßen - schwierigen Ball, mittels Scherenschlag an die Latte setzte, tat sich absolut nichts in Hälfte eins. Ein furchtbares Gekicke, - so stelle ich mir die 8. schottische Liga vor -, planlose hohe Bälle auf Spielertrainer Ginsthofer und immer wieder weite Bälle die eigentlich nie ankommen und verschenkt werden. Absolut verdient gingen die Gastgeber in der 40. Minute nach verheerendem Abwehrverhalten der Absdorfer Hintermannschaft in Führung.
Eine Kabinenpredigt - wie ich sie noch nie gehört habe -, änderte nichts am Geschehen. Erst nachdem Rudi Ginsthofer frustriert mit Bernhard Anzböck tauschte, kam man drauf, dass man doch den einen oder anderen Spieler in den Reihen hat, der durchaus mehr mit dem Leder kann als nur hoch in den Strafraum puffen und man versuchte das einzig dienliche Mittel, nämlich fussballspielen......
Aus dieser Druckphase resultierte dann auch der Ausgleich, bezeichnenderweise wieder aus einem Penalty. Dass wir den Dreipunkter nicht landen konnten, lag einmal mehr an der zweitgrößten Absdorfer Schwäche, der Chancenverwertung.
Es wäre ein Hohn für die Enzersfelder gewesen.

20. RUNDE: NEUERLICHES REMIS

SV Absdorf - 1. Wr. Neustädter SC 0 : 0
U 23 1 : 3 (1 : 1), Torschütze Kraus


Aufstellung:
Kurz; Eller, Ginsthofer, Moldaschl (K); Idrizi, Schildorfer, Tragschitz, Strenn, Schragner, Batarilo; Dovikovic (85. Krumpöck)

Spielbericht:
Nach dem enttäuschenden Spiel in der Vorwoche in Himberg, begann der SVA gegen den WNSC konzentriert und mit dem nötigen Respekt. Von Beginn weg entwickelte sich zwar ein schnelles, rassiges Spiel. Torchancen blieben jedoch Mangelware. Die Wiener Neustädter neutralisierten unsere Angriffsachse, auf der Gegenseite tat der SVA das seinige und ließ die gegnerischen Bemühungen im Sande verlaufen.
Ähnlich das Bild in der zweiten Spielhälfte. Beide Mannschaften bemüht, hie und da eine Härteeinlage, aber kaum Strafraumszenen oder Tormöglichkeiten. Die größte hatte noch Thomas Schildorfer dessen Kopfball sich von der Torlatte leider nicht ins Gehäuse senkte sondern seinen Weg zurück auf das Spielfeld fand (78.).
Alles in allem, ein gerechtes Remis.

19. RUNDE: REMIS ZUM SAISONSTART

SC Himberg - SV Absdorf 1 : 1 (0 : 0)
Torschütze Schragner (85. P.)
U 23 2 : 1 (1 : 1) Torschütze Martin Hofbauer


Aufstellung:
Kurz; Moldaschl, Ginsthofer, Strenn (61. Eller); Pichler (11. Idrizi), Schildorfer, Tragschitz, Schragner, Batarilo (64. Öllerer); Kovac, Dovicovic

Spielbericht:
Gleich vorweg: eine Enttäuschung auf der ganzen Linie......

Mit hochgesteckten Zielen trat der SVA zur ersten Frühjahrspartie an. Gestärkt durch die Neuzugänge Bernd Tragschitz und die neuen Legionären aus der Slowakei Kovac und Dovicovic erwartete man sich jene Impulse, die erstmals einen Dreipunkter in Himberg ermöglichen sollten. Es kam anders als man dachte und speziell die Art und Weise wie dieses Remis zustande kam macht nachdenklich.
Der SVA versuchte das Kommando zu übernehmen, musste sich aber bereits in der ersten Spielminute bei Stefan Kurz bedanken, dass man nicht sofort ins Hintertreffen geriet. In Folge beherrschte man zwar den Gegner, mehr als eine Mittelfeldüberlegenheit kam dabei aber nicht heraus, die Heimischen wirkten bei ihren wenigen Kontern gefährlicher und spritziger als unsere Elf. Bezeichnend für die überaus bescheidene Vorstellung des SVA ist, dass der erste Torschuss in Roller von Christian Schragner in der 40. (!) Spielminute war. Vom slowakischen Angriff war bis auf einen Verstolperer nichts zu sehen.
In Hälfte zwei das gleiche Bild, bis auf den Unterschied dass die Heimischen in der 56. Spielminute nicht unverdient in Führung gingen und der SVA jetzt endlich mehr machen musste. Es blieb beim Willen, Tormöglichkeiten blieben aus und die wenigen halbwegs guten Aktionen wurden durch übertriebenes Klein-Klein zu nichte gemacht bzw. mit fürchterlichen Fehlpässen beendet. Nachdem in der 80. Minute ein klares Handspiel ungeahndet blieb hatte der Schiri in der 85. Minute ein Einsehen und pfiff nach Foul an Dovicovic Elfmeter den Christian Schragner verwertete. In der 90. Minute hatte Rudi Ginsthofer sogar noch den Sieg am Fuss, es wäre unverdient gewesen.

Fazit:
eine mehr als enttäuschende Frühjahrspremiere bei der vier Akteure Totalversager waren, vier weitere schwach agierten, zwei Normalform erreichten und nur der Torhüter überzeugen konnte. Besonders erschreckend war, dass noch in keinem Spiel des SVA in der 2. LL Ost sowenige Tormöglichkeiten herausgespielt werden konnten wie in dieser Begegnung. dies obwohl wir vom Papier her die stärkste Mannschaft der letzten Jahre stellen konnten. Generell konnte ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass einige Akteure nicht wussten, als was sie eigentlich aufgestellt sind. Ich erwarte gegen Wiener Neustadt auf alle Fälle eine Mannschaft, eine die sich rehabilitieren wird.

VORBEREITUNGSSPIELE FRÜHJAHR 2009

Sa. 24.01.2009 SV Absdorf : SV Sieghartskirchen in Hollabrunn Erste 2 : 1
Tore Schragner, Dovicovic

Mi. 28.01.2009 SV Zwentendorf : SV Absdorf Erste 0 : 2
Tore Schragner, Kovac

Di. 03.02.2009 SV Absdorf : SC Krems 2 : 3
Tore Schragner, Moldaschl

So. 08.02.2009 SV Absdorf : SV Großweikersdorf 6 : 2
Tore 3x Kovac, Batarilo, Anzböck, Eigentor

Mi. 11.02.2009 SV Absdorf : SV Leobendorf 1 : 1 ( 1 : 1)
Tore Moldaschl

Fr. 13.02.2009 SV Würmla : SV Absdorf 0 : 1 (0 : 1)
Tore Tragschitz

So. 15.02.2009 SV Absdorf : FC Schottwien U23 14h30 abgesagt

Di. 17.02.2009 SV Hausleiten : SV Absdorf Erste 19h abgesagt

Mi. 18.02.2009 SV Absdorf : Niederrußbach U23 18h30 abgesagt

Fr. 20.02.2009 SC Stockerau : SV Absdorf 2 : 2 (0 : 2)
Tore Batarilo, Schragner

Mi. 25.02.2009 SV Wiesendorf : SV Absdorf U23 abgesagt

Sa. 28.02.2009 SC Stockerau : SV Absdorf 2 : 1 (1 : 0)
Tore Dovicovic
 

TRANSFERS FRÜHJAHR 2009

Zugänge: Ivan Kovac, Stürmer von Nitra Slowakei
Juraj Dovicovic, Stürmer von Ruzomberok Slowakei
Bernd Tragschitz, Mittelfeld von Kirchberg
Martin Brozka, Tor von Langenrohr
Kerschbaumer Klaus Mittelfeld von Purkersdorf

Abgänge: Ze Augusto nach Brasilien
Bayer Patrick Langenrohr
Masepust Lukas nach Tschechien

Gruß sportliche Leitung
   

15. RUNDE: ZITTERSIEG MIT DEM LETZTEN AUFGEBOT IM DERBY

 

SV "Donau" Langenlebarn - SV Absdorf 1 : 2 ( 1 : 2 )
Tore: Masopust, Strenn
U23: 3 : 5 ( 2 : 3 ), Tore: Kilic (3), Hofbauer Stefan, Koundradjiev
Bravo - der SVA überwintert auf Platz 3!!

Aufstellung:
Ettenauer; Eller, Ginsthofer (38. Pichler), Moldaschl (K); Idrizi, Strenn, Bayer (35. Anzböck), Schragner, Batarilo; Zé Augusto, Masopust (68. Hofbauer)

Ohne Standard-Goalie Kurz (Daumen) ging der SVA ins letzte Spiel der Herbstsaison, ausgerechnet ins Derby gegen den Nachzügler Langenlebarn. Unsere Mannschaft begann dem Tabellenstand entsprechend und machte mächtig Druck. Ein Stangenköpfler von Christoph Strenn (4.) war die erste Warnung. In der 7. Spielminute erzielte Lukas Masopust nach schönem Zuspiel von Batarilo den Führungstreffer bei beim sich der Langenlebarner Kapitän schwer verletzt. Absdorf setzt nach und erzielt in der 26. Minute durch Christoph Strenn, - dem mit Abstand bestem Mann am Platz -, auch postwendend das 0 : 2. Minuten später verstolperte Schragner das sicher scheinende 0 : 3 und die Heimischen kommen in Minute 33 wie aus heiterem Himmel zum Anschlusstreffer. Der SV Absdorf musste reagieren, man tauschte den Rot-Gefährdeten Bayer gegen Anzböck und nur Minuten später musste Spielertrainer Ginsthofer selbst die Segel streichen und wurde durch Pichler ersetzt.

Nicht nur ich hatte für die zweite Spielhälfte ein mehr als mulmiges Gefühl im Bauch. Die Gastgeber kamen in Folge immer mehr auf und unsere Mannschaft verlegte sich zusehends aufs Kontern. Bei einer dieser Möglichkeiten vergibt Batrilo aus mehr als aussichtsreicher Position da er noch auf Ze aufspieln will anstatt selbst den Abschluss zu suchen. Langenlebarn wird immer stärker, unsere Mannschaft ist bis auf Moldaschl, Batarilo, Eller und Strenn stehend k.o. und kann keinen Ball mehr halten. Dass es bei einem glücklichen Auswärtssieg bleibt, verdanken wir der Langenlebarner Harmlosigkeit und Ersatztormann Ettenauer der kurz vor Ende noch eine brenzliche Situation bereinigen kann.

Fazit der Herbstmeisterschaft 2008/09:
-> Man überwintert mit einem Punkt Rückstand auf Bad Vöslau und Wr. Neustadt, mehr als man sich hatte erwarten dürfen, speziell nach der "Mumps-Epidemie".
-> Der eine oder andere Punkt wurde verschenkt (Wolkersdorf, Enzersfeld), der eine oder andere wiederum mehr oder weniger glücklich geholt (Wr. Neustadt, Wr. Neudorf), Grunde genommen hat es sich aber ausgeglichen.
-> Die sportliche Leitung und der Trainerstab haben sehr gute Arbeit geleistet, der harte Kern der Funktionäre (nicht mehr als 10 Mann) haben sich für den Verein zerissen und dafür gesorgt, dass das überhaupt möglich wurde.
-> Negativ war für mich die ziemlich bescheidene Trainingsbeteiligung einiger U23-Akteure, obwohl man dort mit Walter Weidlinger einen Spitzenmann geholt hat, die gesunkenen Zuschauerzahlen und die Tatsache, dass man die Besserwisser, - hallo aufwachen, - wir spielen nicht mehr in der 2. Kl. Donau - , halt nicht wegkriegt, für diese müssten wir längst in der 1. LL sein.
-> Ob man im Jahr 2009 zum ganz großen Wurf, d. h. Meistertitel, wird ansetzen können, hängt von mehreren Faktoren ab, einige sind leider nicht beeinflußbar, ein "MUST" ist dieser nach wie vor nicht. Das Ziel "mitspielen" wurde eindrucksvoll erreicht.

   

14. RUNDE: SIEG IM LETZTEN HEIMSPIEL DES JAHRES 2008

 

SV Absdorf SV - Bruck/L. ASK/BSC 3 : 1 ( 1 : 1)
Tore: Schragner (2), Batarilo
U23: 3 : 2 ( 1 : 2), Tore: Kilic, Gattinger, Weidlinger

 

-> Bilder vom Spiel (A. Eder)

Aufstellung:
Kurz; Eller, Ginsthofer, Moldaschl (K); Anzböck (70. Pichler), Bayer, Batarilo, Schragner, Idrizi (84. Kraus); Hofbauer (46. Strenn), Ze Augusto

Nachdem Lukas Maspust nach dem Aufwärmen w.o. geben mußte, waren wir gezwungen die Mannschaft neuerlich umzustellen.
Zur ersten Spielhälfte will ich nur sagen, dass es sich um ein Unspiel beider Mannschaften handelte, - wobei die Gäste initiativer wirkten und auch in der 37. Spielminute verdient in Führung gingen, zuviele Leerläufe leistete sich unser Team. Mit einer der wenigen nennenswerten Aktionen der ersten Hälfte gelang aber trotzdem noch der Ausgleich (45.), Ze erkämpft sich auf der Cornerlinie den Ball und bringt ihn irgendwie zu Batarilo der aus kurzer Distanz unter die Latte trifft.
In der zweiten Spielhälfte wirkte unsere Mannschaft wie verwandelt. Man schnürte den Gegner in der eigenen Hälfte ein und erarbeitete Chance um Chance. Christian Schragner blieb es in der 56. und 76. Minute vorbehalten, für einen ungefährdeten Heimsieg zu sorgen.

Fazit:

-> nachdem abermals (fast) alle Konkurrenten für den SVA spielten, lacht man mittlerweile vom dritten Tabellenplatz (so gut wie in der ganzen Saison nicht)
-> nachdem in der letzten Runde Leader Bad Vöslau auf den Zweitplatzierten Wr. Neustadt trifft, kann man sogar von noch Besserem träumen........,
-> mit einer Vorstellung wie in Hälfte eins, braucht man aber gar nicht nach Langenlebarn fahren

   

13. RUNDE: KÄMPFERISCHE SONDERLEISTUNG MIT EINER RUMPFMANNSCHAFT

 

Schwadorf 1936 - SV Absdorf 2 : 2 (1 : 0)
Torschützen: Masopust, Idrizi
U 23 6 : 3 (2 : 1), Torschützen Pfeffer (2), Thomas Schragner

Aufstellung:
Kurz; Eller, Ginsthofer, Moldaschl (K); Idrizi (70. Kraus), Bayer, Batarilo (92. Mantler), Anzböck, Schragner; Masopust, Hofbauer (94. Gattinger)

Ohne Strenn (Sperre), Zé, Krumpöck, Schildorfer, Kreuzwegerer, Öllerer (alle krank oder verletzt), Pichler (Bundesheer) ging es freitags nach Schwadorf gegen einen weiteren Titelaspiranten.
Was aber die wenigsten für möglich hielten gelang. Dank einer kämpferischen Sonderleistung und einem starken Kollektiv aus dem Masopust, Moldaschl und Batarilo herausragten gelang ein nicht unverdienter Punktegewinn.
Der SVA geriet in der 13. Spielminute nach einem abgefälschten Weitschuss in Rückstand, hatte aber durchaus auch seine Möglichkeiten die aber nicht verwertet werden konnten.
In Hälfte zwei gelang dann Masopust mit einem Freistoss, - bei dem die peinliche Oliver Kahn-Kopie im Gehäuse der Gastgeber keine gute Figur machte - der Ausgleich. In Folge gelang es das Spiel offen zu halten. In der 72. Spielminute ging Schwadorf nach einem Eckball neuerlich in Führung, die aber prompt egalisiert werden konnte, - abermals unter kräftiger Mithilfe der Schwadorfer Hintermannschaft. Mit Kampfgeist, Einsatz und viel Herz brachte der SVA das Spiel über die Distanz und hat nun in den ausstehenden Partien die Möglichkeit sich in der Tabelle noch weiter oben zu platzieren, - vorausgesetzt dass uns die Spieler nicht ausgehen............

Fazit:
-> die Personaldecke wird immer dünner
-> tadellose kämpferische Leistung gegen einen starken Gegner
-> im letzten Heimspiel müssen trotzdem drei Punkte her

   

12. RUNDE: HEIMSIEG FÜR ABSDORFER FELDLAZARETT!

 

SV Absdorf - SC Theresienfeld 3 : 0 ( 1 : 0 )
Tore: Masopust (2), Hofbauer
U23: 2 : 2 ( 0 : 2 ), Tore: Gattinger (2 Penalty)

 

Aufstellung:
Kurz; Eller, Öllerer (65. Hofbauer), Anzböck (40. Moldaschl); Idrizi, Bayer, Krumpöck, Walzer, Schragner (80. Kraus); Masopust, Ginsthofer

Schön langsam gehen uns die Spieler aus. Ohne Zé, Moldaschl (auf der Bank), Schildorfer, Kreuzwegerer, Pichler (Bundesheer) und etlichen Angeschlagenen ging es gegen das Tabellenschlusslicht aus Theresienfeld, - zur Erinnerung: im Frühjahr mussten wir dort nach einer mehr als peinlichen Niederlage alle Punkte im Steinfeld lassen...........
Dass es diesmal anders lief, verdankt der SVA in erster Linie dem rekonvaleszenten Lukas Masopust der mit einem Doppelpack zum Matchwinner avancierte. Die Gäste, alles andere als defensiv, versuchten zwar dagegenzuhalten, konnten aber zumeist nur reagieren und nicht agieren. Nachdem eine Unzahl von guten Möglichkeiten verschleudert wurde, - genug um alle restlichen Spiele zu gewinnen -, wurde es zu guter letzt ein ungefährdeter 3 : 0 Heimerfolg da auch Martin Hofbauer (wie so oft) noch sein (obligatorisches) Tor erzielen konnte.

Fazit:
-> das Freitagspiel in Schwadorf wird die Richtung für die Winterpause vorgeben, ohne Bruck und Langenlebarn unterschätzen zu wollen.........
-> kämpferisch tadellos, spielerisch (natürlich) nicht erste Wahl
-> diesmal auch eine U23 die ihren Kopf nach 0 : 2 aus der Schlinge ziehen konnte
-> bescheidene Heimkulisse, obwohl man nur 2 Punkte zurück liegt

   

11. RUNDE: SCHWERE AUSWAERTSNIEDERLAGE

 

ASK Bad Vöslau - SV Absdorf 5 : 0 ( 2 : 0)
bittere Auswaertsniederlage gegen den Tabellenfuehrer nach Runde 11
Reserven: 4 : 3, Tore: Kraus, Berthold, Moldaschl


Aufstellung:
Kurz; Eller, Öllerer, Strenn; Krumpöck (61`Hofbauer), Idrizi, Kreuzwegerer (28`Batarilo, 80`Walzer,) Schildorfer, Bayer Schragner; Masopust,

Spielbericht:

Weiterhin ohne Ze und Moldaschl und auch ohne Ginsthofer begannen wir im schweren Auswärtsspiel in Vöslau. Bereits nach 3 Minuten führte der Gastgeber nach Patzer von Kurz mit 1:0 und abermals Kurz ermöglichte Daniel Größ in Minute 15 nach einem nach vorne abgewehrten Freistoß das 2:0! Minute 28 ein Ausschlußfoul von Größ Daniel (er sah nur gelb!) an Kreuzwegerer der verletzt ausscheiden mußte!
Bis zur Halbzeit spielte zwar nurmehr der SVA war jedoch mit Schüssen auf das Tor von Stöckl völlig harmlos.
Zu Beginn der 2. Hälfte das gleiche Bild, jedoch kamen wir durch Schragner und Masopust jeweils nach Paß von Baterilo zu guten Möglichkeiten die leichtfertig vergeben wurden! Minute 67` ein unnötiges Foul von Strenn dieser wird von Murat umgestoßen beide Spieler erhalten die rote Karte! Auch Baterilo scheidet verletzt aus! In der Folge rückt Libero Öllerer in den Angriff, wir laufen jedoch in einen Konter nach dem anderen und gehen 5:0 unter!

Fazit:

> bei der Spielerbesprechung wurde vom Trainer und meiner Person eindringlich vor Größ Daniel gewarnt, anscheinend hat keiner zugehört!
> leider erreichte in diese Spiel keiner Normalform
> mit einem Sieg gegen Theresienfeld am Freitag könnten wir trotzdem den Anschluß an die Tabellenspitze aufrecht erhalten, aber mit so einer Leistung wird das sicher auch gegen den Letzten nichts werden

Gruß sportliche Leitung

   

10. RUNDE: GLÜCKLICHER PUNKT GEGEN WIENER NEUDORF!

 

SV Absdorf - Wiener Neudorf 1. SVg. 1 : 1 (0 : 0)
Torschütze Lukas Masopust
U 23: 2 : 4 (1 : 3), Torschützen Martin Hofbauer, Reiter

 

Aufstellung:
Kurz; Eller, Kreuzwegerer, Strenn; Krumpöck, Idrizi (46. Pichler), Schildorfer, Bayer (66. Öllerer), Schragner (46. Masopust), Batarilo; Ginsthofer

Viel war nicht los am Oktoberfestwochenende.
Ohne die langzeitverletzten Christian Moldaschl und Zé Augusto, dafür wieder mit Lukas Masopust auf der Bank, ging es gegen den Tabellenführer aus dem Süden. Obwohl bereits in der 4. Spielminute Torarlarm herrschte, - Rudi Ginsthofer konnte leider eine schöne Hereingabe nicht verwerten - und wir im Gegenzug großes Glück hatten nicht in Rückstand zu geraten, blieb die erste Spielhälfte eine typisch italienische. Keine der Mannschaften konnte die Initiative ergreifen und daraus resultierte ein mehr oder weniger fades Gekicke.
Als dann Ersatzkapitän Christian Schragner in der Pause in der Kabine blieb, schwante einem Böses. In der 62. Minute war es dann auch soweit und die Gäste gingen aus einem Standard in Führung. In Folge machte der SVA auf und eröffnete damit den Gästen die eine oder andere gute Kontermöglichkeit , - die alle samt und sonder kläglich versemmelt wurden. Und wie es halt im Fussball so ist....., Tore die man nicht schießt bekommt man, in diesem Fall in der 92. Minute durch Lukas Masopust.

Fazit:
-> ein mehr als glücklicher Punkt, eine 0 : 3 Niederlage hätte es leicht werden können
-> um dran zu bleiben, wird man in Bad Vöslau punkten müssen!
-> kämpferisch tadellos, spielerisch herrscht Funkstille
-> neuerliche Niederlage der U23

   

9. RUNDE: AUSSWÄRTSSIEG BEIM TABELLENFÜHRER

 

Purkersdorf - SV Absdorf 0 : 3 ( 0 : 2)
Tore: Batarilo, Schragner, Kreuzwegerer
U23: 8 : 1, Tor: Masopust


Aufstellung:
Kurz; Eller, Kreuzwegerer, Strenn;Krumpöck, Bayer (77.Pichler), Schildorfer, Idrizi, Schragner (K), Batarilo(86. Walzer); Ginsthofer (67. Hofbauer)

Spielbericht:

Wir begannen beim Tabellenführer nervös und der FCP hatte bereits nach 2 Minuten eine tolle Möglichkeit, die jedoch von Kurz bravorös vereitelt werden konnte!
Nach dieser ersten Drangperiode kontrollierten wir das Spiel und hatten durch Ginsthofer und Schildorfer ebenfalls Möglichkeiten. In Minute 40 gingen wir durch einen schönen Flachschuß von Baterilo in Führung! Nach einem schönen Zuspiel von Ginsthofer erzielte Schragner mit einem herrlichen Schuß ins Kreuzeck die 2:0 Pausenführung!!
Nach dem Wechsel hatte gleich Ginsthofer die Riesenmöglichkeit auf die Entscheidung, traf jedoch nur die Latte.
Die Gastgeber schwächten sich danach durch einen Ausschluß und nach einem Freistoß erhöhte Kreuzwegerer per Kopf auf 3:0 für den SVA in Minute 66!
Die Schlußviertelstunde gehörte dem FCP und es war 3x Torhüter Kurz und dem Aluminium zu verdanken, daß an diesem Abend den Heimischen kein Treffer gelingen wollte!

Fazit:

> extrem kompaktes Kollektiv mit einer überaus starken kämpferischen Leistung
> die 2 verletzten Legionäre (die möglicherweise nächste Woche wieder zur Verfügung stehen werden) konnten Dank Spielertrainer Ginsthofer kompensiert werden!
> nächste Woche kommt der neue Tabellenführer Wr.Neudorf und mit einem Sieg beim Oktoberfest (und hoffentlich endlich mal mehr Zuschauer) könnte es eine gelungene Veranstaltung werden!

Gruß sportliche Leitung

   

8. RUNDE: ÜBERZEUGENDER SIEG GEGEN DEN FC TULLN

 

SV Absdorf SV - FC Tulln 3 : 0 ( 1 : 0 )
Torschützen: Schragner (2), Batarilo
U 23: 2 : 2 (1 : 1) Torschützen: Pfeffer, Th. Schragner

-> Bilder vom Spiel (A. Eder)

-

   

7. RUNDE: AUSWÄRTSNIEDERLAGE IN WOLKERSDORF

 

Wolkersdorf - SV Absdorf 1 : 0 ( 0 : 0)
U23: 5 : 3 ( 3 : 1 ), Tore: Reiter, Weidlinger, Koundradjev


Aufstellung:
Kurz; Strenn, Öllerer(75. Anzböck), Eller( 46.Walzer); Pichler, Bayer, Krumpöck(85.Hofbauer), Kreuzwegerer, Schragner, Batarilo; Idrizi

Spielbericht:

Mit großen Personalsorgen (Ze, Masepust, Moldaschl, Schildorfer) fuhren wir zum Auswärtsspiel nach Wolkersdorf. In der 1.Hälfte war es ein sehr ausgeglichenes Spiel auf mäßigem Niveau, wo keine Mannschaft wirklich Vorteile erarbeiten konnte.
Einzige SVA Chance ein Schuß von Bayer übers Tor.
Das Verletzungspech blieb uns erhalten; Eller fiel verletzt aus.
Nach dem Wechsel wurde Wolkersdorf stärker und hatte in Minute 66`per Kopf die Möglichkeit zur Führung.
Unsere größte Chance wurde nach Paß von Bayer auf Schragner vom Torhüter der Heimischen mit einem außergewöhnlichen Reflex zunichte gemacht!
Als auch noch Öllerer verletzt ausfiel wurden wir immer mehr in die Defensive gedrängt!
Spielentscheidende Situation in Minute 86.; Anzböck verliert den Ball in der Vorwärtsbewegung, der Stürmer läuft alleine aufs Tor und fixiert mit einem Schuß ins Kreuzeck den Endstand!

Fazit:

> 4 Stammspieler kann man nicht vorgeben und das Verletzungspech hört nicht auf.
> leider haben wir auch bei den wenigen Möglichkeit kein Glück im Abschluß.
> es bleibt zu hoffen, daß der eine oder andere Spieler bis zum Derby gegen Tulln wieder zur Verfügung steht!!

Gruß
sportliche Leitung

   

6. RUNDE: ERSTE NIEDERLAGE IN DER ÄRA GINSTHOFER

 
SV Absdorf - Enzersfeld/W. 1 : 4 (1:0)
Torschütze: Kreuzwegerer (4.)
U 23: 3 : 0 (2 : 0), Torschützen Pfeffer (2), Reiter

Aufstellung:
Kurz; Strenn, Kreuzwegerer, Moldaschl (K); Pichler (46. Anzböck), Bayer (79. Ginsthofer), Schildorfer, Schragner, Batarilo; Hofbauer (70. Öllerer), Idrizi

Nach dem (unerwarteten) Auswärtspunkt in Wiener Neustadt wollte man sich mit einem Heimsieg gegen den Aufsteiger aus Enzersfeld erstmals seit langer Zeit wieder an der Tabellenspitze sonnen. Dass es dann ganz anders kam, hat mehrere Gründe, - aber alles der Reihe nach.

Plangemäß ging der SVA bereits in der 5. Spielminute nach Massflanke von Christian Schragner durch Bernhard Kreuzwegerer (per Kopf) in Führung. In Folge diktierte man das Spiel, hatte auch eine Feldüberlegenheit, war aber nicht im Stande den Sack zuzumachen. Die restliche erste Spielhälfte verlief ohne größere Höhepunkte.
In Hälfte zwei änderte sich das Bild schlagartig. Nachdem Christian Schragner nur die Stange traf, kamen die Gäste in der 67. Spielminute zum nicht unverdienten Ausgleich. Der SVA versuchte zwar sofort wieder das Ergebnis zu korrigieren, geriet aber nach einer Unachtsamkeit sogar mit 1 : 2 in Rückstand. Werner Öllerer kam als Libero, Bernhard Kreuzwegerer wechselte ins Mittelfeld und in der 80. Minute kam noch Rudi Ginsthofer, alles ohne zählbaren Erfolg. Nachdem man in der 85. Spielminute einen 1.000er ungenutz ließ, kamen die Gäste in Minute 90. + 92. noch zu den Treffern drei und vier.

Was waren die Gründe für diese empfindliche Niederlage:

- verletzungsbedingte Ausfälle (Zé, Lukas Masopust, Mario Krumpöck)
- angeschlagene Spieler (Christian Schragner, Christian Moldaschl)
- zumindest fünf Akteure mit einerdesaströsen Vorstellung
- fahrlässige Unterschätzung einer jungen, bissigen Mannschaft
- das Verlassen auf Christian Schragner ("der macht eh no ein Tor....")

Nachdem jede Serie einmal reissen muss, bleibt nur zu hoffen, dass die Mannschaft zusammenrückt und im nächsten Auswärtsspiel in Wolkersdorf Charakter zeigt, - von dem ich aber überzeugt bin!
   

5. RUNDE: UNENTSCHIEDEN IN WR. NEUSTADT

 

SC Wr. Neustadt - Absdorf 3:3 (1:1)
Tore: Schragner, Masopust, Hofbauer Martin
U23: 3:0 (2:0)


Aufstellung:
Kurz; Strenn (71`Walzer), Kreuzwegerer, Moldaschl (K); Pichler, Schildorfer, Bayer(67`Öllerer), Schragner, Batarilo; Masopust ,Zé Augusto (60`Hofbauer);

Spielbericht:

Gleich vorweg ein fulminantes Spitzenspiel im neu renovierten Wr. Neustädter Stadion! In Minute 3`hatte Schildorfer völlig frei vor dem Tor des Gastgebers die Möglichkeit den SVA in Führung zu bringen vergab jedoch stümperhaft. Mit dem Auswurf konterte Wr.Neustadt über Duman der 40 Meter links durchlief und den freistehenden Moder bediente 1:0! Der SVA konnte jedoch postwendend nach Stangelpaß von Masepust durch Schragner in Minute 6` ausgleichen! Nach einem Eckball aus einem Gestocher aus 5 Metern traf der SVA nur das Lattenkreuz! Duman und Moder hatten noch die Möglichkeit den WNSC vor der Pause in Führung zu bringen!

Nach der Pause drückten die Heimischen gewaltig und nach einem verlorenen Pressball landete der Ball beim völlig freistehenden Antunel der Kurz zum 2:1 bezwang. Nach Foul an Duman erhöhte Moder mit einem herrlichen Freistoß auf 3:1!
Zu diesem Zeitpunkt mußte man wieder eine hohe Niederlage befürchten, jedoch der eingewechselte Öllerer brachte den Umschwung!! Minute 84`verlängerte er per Kopf einen Abschlag auf Masepust der trocken auf 3:2 verkürzte!
Minute 90`Freistoß aus der eigenen Hälfte auf Öllerer der verlängert auf Hofbauer und dieser überhebt den herauslaufenden Tormann Horvarth zum 3:3!!
In der Nachspielzeit vergibt abermals Duman den Sieg für den WNSC

P.S. nachdem der WNSC in mehreren Foren (siehe auch unser Gästebuch) unsere Treffer als abseitswürdig in den Raum stellt, sei angemerkt das dem 2:1 eine klare falsche Outentscheidung des Assistenten vorausging!!


Fazit:

> dieses Spiel hatte sicher Regionalliganiveau
> mit dieser Moral ist vom SVA noch einiges zu erwarten, da nicht alle Normalform erreichten
> mit einem Heimsieg gegen Enzersfeld könnten wir uns in der Tabelle oben festsetzen
> leider wurde in der U23 Ömer Kilic (nach Zusammenprall mit dem Torhüter)
schwer verletzt! Wir wünschen baldige Besserung lieber Ömer!!!!

Gruß sportliche Leitung
M.P.

   

4. RUNDE: THREE IN A ROW..... (WIE DIE ENGLÄNDER SAGEN)

 

SV Absdorf - SC Himberg 2 : 0 (2 : 0)
Torschützen: Schragner, Bayer
U 23: 3 : 1 (3 : 0), Torschützen: Hofbauer (2), Kilic

Aufstellung:
Kurz; Walzer (70. Eller), Kreuzwegerer, Moldaschl (K); Pichler, Schildorfer, Bayer, Schragner, Batarilo (67. Anzböck); Masopust (75. Hofbauer), Zé Augusto

Spielbericht:
Der SC Himberg war am Freitag zu Gast. Nachdem unsere Mannschaft mit zwei Siegen in die Saison startete, taten sich die Himberger zu Saisonbeginn etwas schwerer und versuchten sich bei uns zu rehabilitieren.
Von Beginn weg entwickelte sich ein gefälliges Match, das anfangs auch von Himberg dominiert wurde. Ein 25 Meter-Freistoss konnte von Stefan Kurz bravourös entschärft werden. Der SVA erfing sich und in der 17. Spielminute war es wieder einmal Christian Schragner der nach schönem Zuspiel von Patrick Pichler zur Führung einschoss. Absdorf beherrschte in Folge das Match und in der 38. Minute war Christian Schragner Assistgeber für Patrich Bayer der von der Strafraumgrenze unter dem Tormann der Gäste zur komfortablen 2 : 0 Pausenführung einschoss.

In Hälfte zwei beschränkte sich unsere Mannschaft auf Resultathalten und brachte den Vorsprung auch souverän über die Distanz. Zahlreiche Möglichkeiten blieben zwar ungenutzt, - vielleicht hebt man sich die für Wiener Neustadt auf.................


Fazit:
-> ein Saisonstart der mich NICHT überrascht
-> ausgezeichnete Arbeit der ganzen Mannschaft und des Betreuungsteams
-> toller Start der U 23 die der Kampfmannschaft um nichts nachsteht
-> wir werden noch die eine oder andere Gala erleben, auch wenn es immer Unzufrieden gibt und geben wird.........
-> leider hinkt der Besuch der Leistung hinterher, - wir werden auch das aufholen.....

   

3. RUNDE: AUSWÄRTSSIEG IN LEOBERSDORF

 

Leobersdorf - SV Absdorf: 0 : 2 (0:0)
Tore: Ze Augusto (2)
Reserven: 2 : 3 (0:3), Tore: Eller, Idrizi, Weidlinger



-> Bilder vom Spiel (A. Eder)



Kurz; Walzer(77`Eller), Kreuzwegerer, Moldaschl (K); Pichler (79`Hofbauer Martin), Anzböck (67`Öllerer), Schildorfer, Batarilo, Ze Augusto, Schragner; Masopust

Der erste Auswärtsgang zum zwischenzeitigen Tabellenführer Leobersdorf gestaltete sich wie erwartet in der 1.Halbzeit als schwierig, jedoch neutralisierten sich beide Mannschaften, sodaß Torchancen Mangelware waren.
Nach dem Wechsel verloren die Heimischen einen Abwehrspieler durch eine gelb/rote Karte und so stürmte der SVA auf ein Tor und hatte in Minute 58` mit einem Stangenschuß durch Schildorfer Pech!
Auch die Einwechslung von Öllerer brachte nochmehr Schwung und nach sehr guten Möglichkeiten durch Ze und Schragner die der großartige Tormann Mijatovic alle zunichte machte war es in Minute 78` endlich Ze der nach Hereingabe von Schragner unsere Farben in Führung brachte!
Der Gastgeber konnte nichtmehr zulegen und nach herrlicher Flanke von Baterilo köpfte Ze in Minute 89`zum verdienten 2:0 Auswärtssieg ein!

Fazit:

> perfekte taktische Ausrichtung der Mannschaft die diese auch sehr gut befolgte!
> mit dieser Einstellung und dem Willen zum Sieg ist noch einiges zu erwarten
> am Freitag gegen Himberg wird eine ähnliche Leistung zum Sieg notwendig sein!
> auch 2ter Erfolg der U23 jedoch mit 12 Spielern eine Entäuschung (man kann ja mal vom Clubbing auch früher heimgehen!!)

Gruß sportliche Leitung

   

2. RUNDE: HEIMSIEG ZUM SAISONAUFTAKT!

 

SV Absdorf - SC Leopoldsdorf/M. 3 : 1 (0 : 1), Torschützen Masopust (48.), Schragner (81. Penalty, 87.)
U 23: 3 : 2 (2 : 0), Torschützen Pfeffer (2), Hofbauer


Aufstellung:

Kurz; Eller, Kreuzwegerer, Moldaschl (K); Pichler (89. Walzer), Krumpöck (46. Batarilo), Anzböck (46. Beyer), Schildorfer, Ze Augusto, Schragner; Masopust

Nach der starken Vorstellung des letzjährigen Herbstmeisters gegen die Langenlebarner (6 : 0) in der Vorwoche und der doch vielversprechenden Vorbereitung unserer Mannschaft, durfte man gespannt auf das erste Antreten unter der Führung von Rudi Ginsthofer sein.
Der SVA begann sehr ambitioniert, im Hinterkopf dürfte aber doch die Angst vor der Konterstärke der Gäste ziemliche Blockaden ausgelöst haben. Unsere Mannschaft spielte überängstlich, mit mehr oder weniger einer Solospitze und war bis auf zwei Halbchancen nicht gefährlich. Aus dem ersten ernstzunehmenden Angriff, gingen die Gäste in der 33. Spielminute prompt in Führung und wir hatten in Folge Glück dass Neo-Keeper Kurz Minuten später das 0 : 2 verhindern konnte.

Nach einem Doppeltausch und einer aufrüttelnden Kabinenpredigt erzielte Neuzugang Lukas Masopust, - der sehr viele Meter und ordentlich Dampf machte -, unmittelbar nach dem Seitenwechsel den Ausgleich. In Folge zogen wir ein begeisterndes Spiel auf (Schragner, Batarilo, Zé Augusto, Pichler) und schnürten die Gäste phasenweise ein, auch nach dem (berechtigten) Ausschluss von Patrick Gayer in der 65. Minute. Letztendlichwurde der Mut zur Offensive mit zwei späten Treffern von Christian Schragner belohnt wurde.

Mit der Leistung der zweiten Spielhälfte ein verdienter Sieg!

Conclusio:
-> eine sehr starke Leistung in Hälfte zwei, unterdurchschnittliche Leisung in Hälfte eins
-> tolle Unterstützung der Mannschaft durch das Publikum, - hats lang nicht gegeben...
-> mit derartigen Spielen wird es gelingen, das mittlerweile stark abgewanderte Fan-Volk nach Absdorf zurückzuholen
-> toller Einstand der neuen Betreuerbank, nicht nur von den Ergebnissen her!

   

1. RUNDE: SVA SPIELFREI

 
In der 1. Runde ist der SVA spielfrei - das Vorbereitungsspiel gegen Hollabrunn endete auf eigener Anlage 3:3

FR 01.08.2008 19:00 SVA - Hollabrunn: 3:3 (1:1)
Tore: Schragner (2), Bayer
Remis im letzten Testspiel
   

VORBEREITUNG HERBST 2008

 
9. Vorbereitungsspiel

FR 01.08.2008 19:00 SVA - Hollabrunn: 3:3 (1:1)
Tore: Schragner (2), Bayer
Remis im letzten Testspiel

8.Vorbereitungsspiel

DI 29.07.2008 19:00 Sieghartskirchen - SVA: 2:5 (2:2)
Tore: Masopust (2), Schildorfer, Batarilo, Dos Santos
-> zum Spielbericht (Fussball-Online)

7.Vorbereitungsspiel

SA 26.07.2008 10:30 Allensteig - SVA 1 : 4 (0 : 1) Torschützen 2x Schildorfer, Masopust, Schragner
-> zum Spielbericht (Fussball-Online)

6. Vorbereitungsspiel

SO 20.07.2008 Finale in Stetteldorf WagramCup

SVA - Großweikersdorf 6 : 2 (2 : 1)

Torschützen SVA: 2x Schragner, 2x Ze Augusto, Schildorfer, Moldaschl

Der SV Absdorf ist Gewinner des WAGRAM CUP 2008

Statistik: 5 Spiele, 5 Siege, Tordifferenz 29 : 8


5. Vorbereitungsspiel

FR 18.07.2008 Semifinale in Stetteldorf WagramCup

SVA - Altenwörth 3 : 1 (3 : 1)
Torschützen: Anzböck, Kreuzwegerer, Masopust

4. Vorbereitungsspiel

MI 16.07.2008 19:00 SVA - Neuaigen (WagramCup) 10 : 1 (6 : 1)
Torschützen: 2x Reiter; 2x Strenn; 2x Bayer; 2x Masopust; 1x Kraus; 1x Krumpöck

Absdorf ist mit maximaler Punkteausbeute (9Ptke) und einer Tordifferenz von 20:5 Tore ins Semifinale des Wagramcups aufgestiegen. Somit steigt am Freitag 17:00 Uhr in Stetteldorf das Schlagerspiel USC Altenwörth - SV Absdorf. Der SVA bittet um zahlreiche Unterstützung

3. Vorbereitungsspiel

SO 13.07.2008 19:00 SVA - Kirchberg (WagramCup) 3 : 1 (1 : 1)
Torschützen: 25min 0:1 Senk; 36min 1:1 Ze Augusto; 54min 2:1 Pichler; 83min 3:1 Masopust

2. Vorbereitungsspiel

FR 11.07.2008 19:30 Ruppersthal - SVA (WagramCup 1 Mannschaft) 3 : 7 (2 : 4)
3x Masopust, Kreuzwegerer, Bayer, Ze Augusto, Eigentor

1. Vorbereitungsspiel

SO 06.07.2008 17:00/19:00 Großweikersdorf - SV Absdorf 1 : 4 (1 : 0) 3xSchragner, Hofbauer
U23: 0:4
   

TRANSFERS HERBST 2008

 
Abgänge:

Siebenhandl Jörg (Tormann -> zurück zu FSA bzw. Wienerberg)
Krammer Jürgen (Tormann -> USC Kirchberg)
Mayer Bernhard (Mittelfeld -> USC Kirchberg)
Tragschitz Jürgen (Stürmer -> USC Kirchberg)
Ertl Daniel (Verteidigung -> zurück zu FSA)
Brunner Mario (Mittelfeld -> Schrems)
Pelz Gerald (Mittelfeld -> Wolkersdorf)

Zugänge:

Kurz Stefan (Tormann -> Vienna)
Ettenauer Michael (Tormann -> SC Krems)
Batarillo Tomislav (Mittelfeld -> SV Gmünd)
Schildorfer Thomas (Mittelfeld -> SV Haitzendorf)
Idrizi Bajram (Mittelfeld -> SV Haitzendorf)
Masopust Lukas (Stürmer -> SV Fallbach)
Anzböck Bernhard (Mittelfeld -> SV Hausleiten)
Reiter Thomas (Mittelfeld -> eigener Nachwuchs bzw retour SPI Hollabrunn)
Lang Patrick (Mittelfeld -> eigener Nachwuchs)
Walzer Michael (Abwehr -> Ruppersthal)
Weidlinger Oliver (Mittelfeld -> eigener Nachwuchs)
Koundradjiev Oktey (Stürmer -> eigener Nachwuchs)

Sponsoren

 

 

Tabellen / Ergebnisse

Links

SVA Sektion Tennis

offizieller Ausrüster des SVA

Fahrplan Bf Absdorf

Suchen nach oben Info Inhaltsverzeichnis Startseite