SV ETECH Mörth Absdorf

2. Klasse Donau

sofortiger Wiederaufstieg in die 1. Klasse Nordwest nach dem Abstieg in die 2. Klasse Donau!

Absdorf ist Meister!

 

Tabelle Kampfmannschaft

Torschützen

Torschützen Kampfmannschaft 

(nach 22. Runde)

de Oliveira Dutra Daniel 39
Idrizi Bajram 19
Methodiev 9
Hofbauer Martin 5
Marcos Campos 4
Berthold Thomas 3
Nemec Markus 2
Mayer Bernhard 1
Sauter Anton 1
Goldinger H. 1
Krenn Gerhard 1

Torschützen Reserve 

(nach 20. Runde)

Hofbauer M. 14
Kraus 10
Stellar Branislav 10
Seldin Usenij 9
Schragner Thomas 6
Germ Karl 6
Methodiev 5
Fuchs Walter 5
Mayer  Albert 4
Zimmermann Thomas 4
Prantner Gerald 4
Biegel 3
Daschütz 3
Valovic 3
Campos 2
Lohner 1
Sterz Franz. 1
Gattinger 1
Zimmermann Gerald 1
Sauter  1
Muschal 1
Berthold Markus 1

Torschützen U15 
(SG SV Stetteldorf)

(nach 9.Herbst-Runde)

Kilic Ömer  23
Gausterer Gregor 9
Würz Thomas 4
Funk Dominik 4
Lederer Jürgen 1
Eigentor 1
   

Torschützen U13 
(SG SV Stetteldorf)

(nach 9.Herbst-Runde)

Rienössl Lukas 15
Schön Hubert 9
Pichler Patrick 8
Samer Benjamin 7
Riedl Michael 1

 

Spielberichte:

22. Runde: Saisonausklang mit Unentschieden  

Grafenwörth - Absdorf 1:1 (0:0)

Torschütze: Erwin Methodiev (Elfmeter)

Aufstellung: Harald Goldinger; Peter Goldinger, Stefan Hofbauer (20. Marcos Campos), Zacek, Krenn; Mayer, Nemec, Kraus, Stellar (72. Sauter); Methodiev, Idrizi

Spielbericht: Mit einer an mehreren Punkten veränderten Mannschaft bestritt Absdorf sein letztes Meisterschaftsspiel in der 2. Klasse Donau. Da der Meister mit der Heimstärke der Gastgeber seine liebe Not hatte, verlief die erste Spielhälfte ohne nennenswerte Höhepunkte.

In der 2. Halbzeit gelang es den Absdorfern dann besser ins Spiel zu kommen, nicht zuletzt deshalb, da der schwache Schiedsrichter 2 Spieler der Gastgeber vorzeitig mit Gelb-Rot in die Kabine schickte. Nach einem an Bajram Idrizi begangenen Foul innerhalb des Strafraumes gingen die Gäste durch einen von Erwin Methodiev verwerteten Penalty in Führung.

Da Grafenwörth aber weit mehr kämpfte als der Meister, folgte postwendend durch einen von Branjo Stellar begangenen Elfer der Ausgleich. Letztendlich eine gerechte Punkteteilung und ein schwaches Spiel der Meistermannschaft.

Fazit, positiv:

-> die Tormaschinerie in der Reserve
-> die Serie der Ersten hat gehalten, Absdorf hat auch das 21. Pflichtspiel en suite nicht verloren
-> tadellose kämpferische Leistungen von Sebastian Kraus und Stefan Hofbauer, der nur aus taktischen Gründen getauscht wurde
-> die Verhandlungen mit mehreren Neuzugängen stehen vor dem Abschluß

Fazit, negativ:

-> aus disziplinären Gründen wird sich der SVA von einigen Spielern trennen

Reserven: 0 : 13 (0 : 6),

21. Runde: Der SV Absdorf feiert  

Absdorf - Wiesendorf 6:1 (1:1)

Torschützen: Bajram Idrizi (4), Krenn Gerhard, Erwin Methodiev

-> Alle Bilder vom Match

Aufstellung: Strenn; Goldinger (70. Germ), M. Berthold (20. Zacek), Krenn, Mayer; Dutra (75. Kraus), Campos, Nemec; Th. Berthold, Idrizi, Methodiev

 

Spielbericht:  Offensichlich benebelt von den bengalischen Feuern tat Absdorf nicht viel in den ersten 30 Minuten und so gingen die Gäste aus Wiesendorf aus einem Elfmeter bereits nach 15 Minuten in Führung.

  


die Zuschauer sind gespannt


der Obmann in der 1. Halbzeit etwas enttäuscht

 

Nachdem einige gute Torchancen vergeben oder vom Gästetormann entschärft wurden, war es in der 35. Minute erstmals Bajram Idrizi der die zahlreich erschienen Zuschauer zum Jubeln brachte - übrigens ein Traumtor bei dem er gleich mehrere Spieler der Gäste düpierte und seine aktuelle Hochform unter Beweis stellte.


hoffentlich bricht er sich nichts


Jubel nach Spielschluß

Nach dem doch enttäuschenden Pausenstand von 1 : 1, konnte unmittelbar nach Wiederanpfiff die Führung des Meisters bejubelt werden, abermals durch Idrizi, der in Folge noch 2mal scorte. Die weiteren Treffer durch den Kapitän Gerhard Krenn und Erwin Methodiev waren Draufgabe, der Klasseunterschied wurde zum Schluß sehr deutlich.


Gratulation an den Meister


ausgelassene Feier: nie mehr 2. Klasse

Fazit positiv:

-> die Mannschaft präsentierte sich zumindest  in der 2. Hälfte meisterlich
-> eine tadellose Leistung von Thomas Strenn der erstmals in seinem Leben in einem Meisterschaftsspiel das Tor hüten mußte, - Hut ab!!!
-> ein sensationelles Auftreten von Bajram Idrizi der zum Goleador mutiert 
-> eine tolle Stimmung vor, während und nach dem Match
-> eine Super-Kantine und eine Super-Grillmannschaft
-> das Erscheinen des ehemaligen NÖFV-Präsidenten Brandl der es sich nicht nehmen ließ uns zu den Meisteriteln zu gratulieren
-> und vor allem: Absdorf ist nach 16 Jahren wieder Meister geworden und hat erstmals in der 2. Klasse Donau als Absteiger den sofortigen Wiederaufstieg geschafft!!!

Fazit negativ:

entfällt.....

Reserven: 15 : 1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

20. Runde: Absdorf ist Meister  

Stetteldorf - Absdorf 0:6 (0:5)

Torschützen, Thomas Berthold, Bajram Idrizi (2), Daniel Dutra (2), Martin Hofbauer

Aufstellung: Harald Goldinger (78. Thomas Strenn); Peter Goldinger, Gerhard Krenn, Markus Nemec (65. Markus Berthold), Erwin Methodiev; Bernhard Mayer, Daniel Dutra, Marcos Campos; Thomas Berthold (75. Stefan Hofbauer), Bajram Idrizi, Martin Hofbauer

Spielbericht: Nachdem Absdorf bereits zu 99 % vor dem Spiel Meister war, war der Druck, der auf der Mannschaft lastete, nur mehr dadurch bedingt, daß es eben speziell mit dem SV Stetteldorf eine bereits historische sportliche Rivalität gibt. (Zur Erinnerung: im letzten Meisterjahr 1985/86, war es der SV Stetteldorf der uns 2 schmerzliche Niederlagen zufügte).

Aber zurück zur Gegenwart:

Absdorf begann gegen die keinesfalls defensiv eingestellten Gastgeber wiederum sehr offensiv mit 3 reinen und 2 halben Stürmern. Nachdem es nach 2 kapitalen Patzern der Stetteldorfer Hintermannschaft nach bereits 11Minuten 0 : 2 stand (Th. Berthold, Bajram Idrizi), kamen bei vielen Besuchern Erinnerungen an die Neuaigener Sternstunde auf, - nur war Stetteldorf weit bissiger und kampfkräftiger. Nachdem einige unserer Spieler durch Undiszipliniertheiten bereits nach 20 Minuten den gelben Karton erhielten, schien sich das Spiel zu beruhigen. Durch weitere Patzer der Stetteldorfer kamen wir bis zur Halbzeit zu einer nicht ganz verdienten 5:0 Führung.
In der 2. Spielhälfte die spielerisch nichts mehr bot und nur mehr durch Streitereien u. Gehässigkeiten gekennzeichnet war, tat sich nicht mehr allzuviel:  unrühmlicher Höhepunkt war ein schweres (?) Foulspiel von Markus Nemec am durchgebrochenen Legionär der Stetteldorfer, das große Emotionen aufkommen ließ: Der kurz darauf erfolge Ausschluß von Martin Hofbauer fällt unter Kuriositäten da keiner genau wußte, - wahrscheinlich auch der Schiri nicht, - wer von den beiden am Boden liegenden Kontrahenten nachschlug. Auch Stetteldorf hatte noch 3 Riesenchancen, die aber samt und sonders vergeben wurden. In der Folge vergab Absdorf die wenigen sich bietenden Chancen auch nicht gerade meisterlich.

Fazit positiv:

-> der endgültig finalisierte Meistertitel durch beide Mannschaften
-> die bevorstehenden Feiern.....
-> die Kampfbereitschaft aller Akteure

Fazit negativ:

-> einige überschätzen sich gewaltig
-> die Undiszipliniertheiten von mehreren Spielern (Diskussion mit Schiri, Raufereien, unsauberes Spiel)
-> seltsame Gerüchte die im Raum stehen (Neid ist ein Laster....)

Reserven: 0 : 4 (0 : 2)
Torschützen: Walter Fuchs, Markus Berthold, Karl Germ, Branislav Stellar

19. Runde: Absdorf beinahe am Ziel

Absdorf - Kirchberg/Wagram 4:1 (1:0)

Torschützen: Methodiev (2), Dutra, Idrizi

Aufstellung:  H. Goldinger; P. Goldinger (75. Sauter), Krenn, Zaczek (80. Markus Berthold), Mayer; Dutra, Campos, Nemec; Idrizi (81. Kraus), Methodiev, M. Hofbauer

Spielbericht: Vor einer prachtvollen Zuschauerkulisse und bei herrlichem Fußballwetter entwickelte sich von Beginn an ein flottes Spiel das von unserer Mannschaft dominiert wurde.
Die gut eingestellten Gäste störten die Kreise von Marcos Campos empfindlich und auch Daniel Dutra konnte mit der konsequenten Manndeckung der Gäste zu Beginn nicht viel anfangen.

Nach einem Sturmlauf der Kirchberger  war es nach ca. 20 Minuten Erwin Methodiev,  der die erste Großchance nach einer Dreierkombination Campos-Dutra-Methodiev in mehr als aussichtsreicher Position vergab. Kurz darauf war es Daniel Dutra, dessen Schuß der Schlußmann der Gäste in ähnlicher Situation zunichte machte.

Unmittelbar darauf kam Kirchberg zu der ersten guten Möglichkeit, die aber vergeben wurde. Kurz vor dem Pausenpfiff fiel das erlösende 1 : 0: Bernhard Mayer tankte sich rechts durch und seine Zauberflanke versenkte Erwin Methodiev per Kopf im gegnerischen Tor.

In der 50. Minute dann das 2 : 0, ebenfalls durch Methodiev aus kurzer Distanz. Der obligatorische Treffer von Dutra folgte in der 75. Minute, wieder per Kopf. Der Ehrentreffer der Gäste gelang erst in der 80. Minute nach einem Stellungsfehler der Absdorfer  Abwehr. Kirchberg drängte in Folge zwar auf den Anschlußtreffer, lief aber aufgrund dessen in einen  Konter, aus dem auch der letzte Treffer durch den hochmotivierten Bajram Idrizi fiel.

Fazit (Obmann Mantler):

positiv:

- zwei sehr gut eingestellte Mannschaften lieferten sich ein flottes Spiel, das sicher weit über das normale Niveau eines 2. Klasse-Spiel zu stellen ist
- das Resultat entspricht dem Kräfteverhältnis da fairerweise gesagt werden muß, das der Schiri bei 2 Abseits-Entscheidungen eher heimfreundlich entschied, das eine und andere Mal aber der sehr gute Gästekeeper oder ein dazwischengehaltenes Bein Kirchberg vor weiteren Verlusttreffern bewahrte
- eine Top-Zuschauerkulisse
- ein Bernhard Mayer der auch auf der von ihm gehaßten Außenbahn eine Top-Leistung bot
- ein Bajram Idrizi der immer gegen Kirchberg spielen sollte.....
- daß der oft geschmähte Kapitän seine ewigen Kritiker zu Ahnungslosen stempelte
- der 37. (!) Treffer von Daniel Dutra
- ein stark verbesserter Martin Hofbauer (hoffentlich bleibts.....)
- auch die Reserve dürfte den Meistertitel geschafft haben!

negativ:

- schwache Chancenauswertung
- die Donnerstagereignisse
- einige ewig Unzufriedene die auch an einem bei uns spielenden Saviola
oder van Nistelroy etwas auszusetzen hätten

Reserven: 1 : 0 (0 : 0),
Torschütze: Gerald Prantner

18. Runde: Pflichtsieg in Breitenwaida

Breitenwaida - Absdorf 0:4 (0:2)
Torschützen: Dutra, Methodiev, Idrizi, H. Goldinger (Elfmeternachschuß)

Aufstellung:  H. Goldinger; P. Goldinger, Krenn, Zaczek, Mayer; Dutra (75. M. Hofbauer), Campos (80. Kraus), Methodiev, Nemec; Th. Berthold, Idrizi (60. M. Berthold)

Spielbericht: Auf aüßerst schlechtem Terrain (ungefähr 60 % der Größe des Absdorfer Platzes, extrem holprig) tat sich der Tabellenfürhrer wie erwartet schwer. Der Versuch sofort das Ruder zu übernehmen gelang deshalb nicht, weil sich die Absdorfer durch viele technische Fehler das Leben selbst schwer machten, an ein gepflegtes Kurzpass-Spiel war nicht zu denken.

Nachdem die Gastgeber zur ersten Chance kamen, die aber von Harald Goldinger zunichte gemacht wurde, war es in der 25. Minute Thomas Berthold der seinem Gegenspieler enteilen konnte - leider sprang sein Schuß von der rechten Stange in die Arme des Torhüters zurück.

5 Minuten später war es aber soweit und Daniel Dutra nahm durch seinen 32. Saisontreffer viel Druck von unserer Mannschaft. Nachdem Erwin Methodiev in der 38. Minute erneut scorte war es um die Heimischen geschehen. Ein weiterer Lattenpendler in der 44. Minute bestätigte die Gefährlichkeit des Tabellenführers.

Nach Seitenwechsel versetzte Daniel Dutra an der rechten Cornerlinie seinen Gegenspieler, sein scharfer "Stangelpaß" rutsche dem Keeper unter dem Bauch durch und Bajram Idrizi war zur Stelle.

Nach einer mehr als entbehrlichen Aktion sah in der 60. Minute Thomas Berthold den roten Karton. Trainer Öllerer brachte daraufhin Markus Berthold statt Bajram Idrizi der durch seine Handverletzung doch sehr gehandicapt war. Bernhard Mayer ging daraufhin ins Mittelfeld vor. Da auch Daniel Dutra sehr ausschlußgefährdet war, wurde er in der 68. Minute durch Martin Hofbauer ersetzt. Durch dessen Einsatz (wurde vom Keeper kurz vor Ende der Partie niedergerammt) kam Harald Goldinger etwas verspätet (die Zuschauer hatten ihn bereits in Neuaigen als Elfmeterschützen sehen wollen) zu seinem ersten Tor in der Ersten, wenn auch etwas glücklich per Elfmeternachschuß.

Fazit Obmann Mantler:

-> Ich bin froh, daß wir dieses Spiel hinter uns haben, dort zu gewinnen ist sicher genauso schwierig, wie in Neuaigen 12 Tore zu machen
-> Natürlich freut es mich, daß durch die Niederlage der Felser (danke Hannes Lang!) unser Vorsprung erneut angewachsen ist, auch die sich noch einmal anschleichenden Kirchberger sind durch das Remis gegen Ruppersthal gebremst worden, - der Sekt wird aber noch nicht eingekühlt (siehe Leverkusen.......)
-> Traurig stimmt mich, daß uns Thomas Berthold fehlen wird, hoffentlich nicht länger....

Reserven: 1 : 4 (0 : 1)
Torschützen: Martin Hofbauer, Fuchs, Prantner (2)

17. Runde: Absdorf auch über Rußbach hinweg

Absdorf - Rußbach 8:1 

Torschützen: Dutra (5), Campos,Idrizi, Methodiev

Alle Bilder vom Spiel gegen Russbach am 28.4.2002

 

Aufstellung: Harald Goldinger; Bernhard Mayer, Peter Goldinger, Krenn Gerhard, Stefan Zaczek,  Markus Nemec, Marcos Campos (Hofbauer Martin), Daniel Dutra, Erwin Methodiev, Bajram Idrizi (Sauter Anton), Thomas Berthold, 

Absdorf begann wie aus der Pistole geschossen und setzte dort fort wo man in Neuaigen aufgehört hatte. Bereits in der 2. Minuten erzielte der wiedererstarkte Dutra das 1:0. Die neuen orangen Dressen gespendet von Herrn Anzböck waren wohl zusätzliche Motivation und Absdorf steigerte sich in der ersten Halbzeit in einen wahren Spielrausch und ließ bereits in der 8. Minute durch das Tor von Campos keine Frage nach dem Sieger mehr offen. 


Die neuen Dressen


1:0 bereits in der 2. Minutel

Daniel Dutra erzielte dann das 3:0 ehe den Gästen der Ehrentreffer zum 3:1 gelang. Dutras Tor zum 4:1 stellte den alten Abstand wieder her. Beinahe sensationell waren die Treffer von Dutra und Idrizi knapp vor der Pause: solche herrlichen Weitschütze mit einer derartigen Kraft ausgeführt sieht man sicher sehr selten - schon gar nicht innerhalb von 2 Minuten.


Angriff um Angriff


Tor zum 4:1


Hochbetrieb in der Kantine


Auch die Damen sind zufrieden

Nach der Pause war verständlicherweise die Luft heraussen und Absdorf spielte zunächst im Schongang: in den ersten Minuten nach der Pause waren eher die Gäste stärker und einem Tor näher als die Hausherren. Erst gegen Schluß fielen noch 2 weitere Treffer durch Dutra und Methodiev. Das Resultat wäre sicher noch höher ausgefallen, hätte der immer noch pfeilschnelle Berthold nicht die besten Chancen vernebelt sondern eher seine besser plazierten Stürmerkollegen bedient.

Trotz des hohen Sieges waren doch auch Schwächen bzw. Unkonzentriertheiten in der Abwehr zu entdecken: gegen einen stärkeren Gegner müßte man sicher auf der Hut sein, um nicht  eine unliebsame Überraschung zu erleben.  


2. Halbzeit

Torfolge:

2. Min 1:0 Dutra
8. Min 2:0 Campos
13. Min 3:0 Dutra
19. Min 3:1  
25. Min 4:1 Dutra
38. Min 5:1 Dutra
40. Min 6:1 Dutra
74. Min 7:1 Dutra

 

Reserven : 16 : 1
Tore: Hofbauer (4), Seldin (3), Fuchs (3), Kraus (2), Schragner, Germ, Muschal, Stellar


Rassige Zweikämpfe auch in der Reserve


Ebenfalls Tabellenführer durch Kantersieg

16. Runde: Kantersieg in Neuaigen

SV Neuaigen - SV Absdorf 1:12 (0:6)

Torschützen Dutra (6, davon 3 Elfmeter), Methodiev (3),  Idrizi (2), Berthold Thomas (1)

Aufstellung: Harald Goldinger; Peter Goldinger; Bernhard Mayer, Stefan Zaczek, Gerhard Krenn; Daniel Dutra (75. Martin Hofbauer), Marcos Campos, Markus Nemec; Thomas Berthold, Erwin Methodiev, Bajram Idrizi

Spielbericht: Absdorf begann sehr offensiv eingestellt mit dem Ziel die Gegenwehr der Gastgeber durch ein schnelles Tor zu lähmen. Dies gelang auch durch 2 lupenreine Elfmeter, die von Daniel Dutra eiskalt verwertet wurden (4. + 7. Minute). Mit seinem 3 Treffer (echter Hattrick, 15. Minute)) ließ unser wiedererstarkter Goalgetter nur mehr die Frage der Höhe des Sieges offen.
Neuaigen wehrte sich zwar tapfer, hatte beim Stand von 0 : 3 auch eine hochkarätige Chance (Pfostenabpraller der Harald Goldinger in die Hände sprang). Der Trefferreigen wurde unter Mithilfe des Neuaigener Schlußmannes durch Erwin Methodiev, Thomas Berthold und abermals Daniel Dutra bis zum Halbzeitpfiff fortgesetzt.
Unmittelbar nach Wiederbeginn enteilte Erwin Methodiev abermals der gegnerischen Hintermannschaft und erzielte seinen 2. Treffer. Aus einem Konter fiel der Ehrentreffer der gastgeber, bei dem Harald Goldinger machtlos war. Da sich Absdorf aber diesmal nicht auf seinen Lorbeeren ausruhte und nachsetzte, wurde es ein wahres Debakel für die fairen Gastgeber. Was sich schon bei den letzten Trainingseinheiten abgezeichnet hatte, - 2 x berühren und schnelles Direktspiel -, führte dazu, daß die Absdorfer beinahe nach Belieben scoren konnten. 3 Minuten vor Ende des Spiel hatte der unterbeschäftigte Schiri ein Einsehen und beendete eine Partie über die man noch lange sprechen wird.

Fazit (Jo Mantler):
Man muß sehr lange zurückblättern in der nunmehr fast 80jährigen Geschichte des SV Absdorf um auf ein derart hohes Meisterschaftsresultat zu stoßen, wahrscheinlich war es irgendwann bevor ich auf der Welt war....
Was mir noch aufgefallen ist:
- eine extrem treue und große Anhängerschaft (Volksfeststimmung in Neuaigen)
- scheinbar ist Daniel wieder in die Goalgetterrolle geschlüpft, die wir uns von ihm erwarten
- eine starke Ersatzbank (Chile, Max, Martin)
- unbedingter Siegeswillen (kein Vergleich zu den Spielen gegen Ruppersthal oder Wördern)
- Fels läßt sich nicht abschütteln und gibt sich keine Blößen
- ein Schelm wer denkt, daß wir mit diesem Match die Meisterschaft vorentschieden haben......

Reserven 0 : 3 (0 : 1),
Torschützen: Hofbauer, Zimmermann Gerald, Germ

14. Runde: Unentschieden in Fels:

Fels - SV Absdorf 1:1 (1:0)
Torschütze: Nemec Markus (Freistoß, 53. Minute)

Aufstellung: Harald Goldinger; Peter Goldinger, Anton Sauter, Stefan Zacek, Gerhard Krenn; Bernhard Mayer, Marcos Campos, Daniel Dutra, Markus Nemec; Martin Hofbauer (46. Erwin Methodiev), Thomas Berthold

Spielbericht (Jo Mantler): Wie erwartet war Fels der starke Gegner und der entgegengebrachte Respekt erwies sich als mehr als berechtigt. Trotzdem übernahm in den Anfangsminuten Absdorf das Kommando und bei einem Außenristschuß (!) von Thomas Berthold mußte sich der gegnerische Schlußmann gehörig strecken,  um den Ball in den Corner zu drehen. Aber wie es im Fußball halt üblich ist, erhält man die Tore, die vorher nicht erzielt werden. Nachdem Gerhard Krenn von seinen Mitspielern mit "Zeit, Zeit..." verunsichert wurde, verlor er den Ball an einen Gegenspieler. Der daraus resultierende Eckstoß bedeutete die Führung für die in der Folge groß aufspielenden Felser.
Immer wieder kam unsere Hintermannschaft gehörig ins Schwimmen und nur mit Glück, Routine und Kampf konnte das Resultat bis zum Pausenpfiff gehalten werden.

Der in Folge statt Martin Hofbauer ins Spiel gebrachte Erwin Methodiev zeigte bei seinem ersten längeren Einsatz in der Kampfmannschaft wieso er im Winter geholt wurde: permanent anspielbar, spielfreudig und beweglich brachte er frischen Wind ins Absdorfer Spiel und sein Lattenkracher in der 48. Spielminute war der erste Warnschuß in Richtung Gastgeber. Nach einem Foul an ihm versenkte Markus Nemec den Ball mittels Lattenpendler im Tor der Gastgeber.

In der gleichen Weise in der Fels die erste Halbzeit dominierte, geigte jetzt Absdorf, angetrieben vom zumindest in der zweiten Hälfte überragenden Campos, der nur mehr durch Fouls gestoppt werden konnte aber vielleicht auch zu oft auf eigene Faust agierte. Der Absdorfer Druck hielt jetzt bis in die letzte Viertelstunde an und auch tolle Chancen (Thomas Berthold, Marcos Campos) konnten herausgespielt werden - entweder scheiterte man am Schlußmann der Gastgeber oder auch am Pech.

Nichts desto weniger war es wieder einnmal Harald Goldinger (der sich derzeit in einer wahren Überform befindet), der eine Niederlage verhinderte, indem er 10 Minuten vor Schluß wieder einmal einen Unhaltbaren parierte. Ein aberkannter Treffer der Felser in der Schlußphase sorgte noch für Aufregung, obwohl  selbst Felser Zuschauer und "neutrale" Beobachter das Handsvergehen des eingewechselten Felser Stürmers sahen und  der Schiedsrichter schon vor dessen Torschuß abgepfiffen hatte.

Fazit:

- nachdem bei Daniel Dutra zwar eine Steigerung gegenüber dem Wördener Match erkennbar war aber die Herbstform noch nicht da ist (vielleicht gegen Königstetten?) wird es mit der Rückkehr von Bajram Idrizi in die Mannschaft für Trainer Öllerer nicht leicht werden die richtige Mischung zu finden.
- der erwartete Zweikampf um die Meisterkrone ist im vollen Gange
- ein Aufbäumen gegen die Niederlage war mehr als sichtbar

Reserven: 1 : 6 (0 : 4),

Torschützen: Kraus Sebastian, Zimmermann Thomas (2), Schragner Thomas (2), Stellar Branislav

13. Runde: Weiter auf Meisterkurs:

St. Andrä / Wördern - SV Absdorf 0:2 (0:2)

Torschützen: Dutra (10.), Sauter (15.)

Aufstellung:
Harald Goldinger; Peter Goldinger, Anton Sauter (60. Markus Berthold), Stefan Zacek, Gerhard Krenn; Bernhard Mayer, Marcos Campos, Markus Nemec; Thomas Berthold (85. Martin Hofbauer), Daniel Dutra (77. Erwin Methodiev), Bayram Idrizi

Spielbericht (Jo Mantler):
Mit einem gewissen Unbehagen reiste Absdorf nach Wördern. Waren es doch die Gastgeber, die dem Tabellenführer  in der 1. Meisterschaftsrunde die bis dato einzige Niederlage beibringen konnte.

Absdorf begann wie schon gegen Ruppersthal sehr ambitioniert und schnürte den Heimverein in der eigenen Hälfte ein. Aus einer schönen Einzelaktion von Campos entstand auch der Führungstreffer. Nachdem dieser seinen Gegenspieler abgeschüttelt hatte, brauchte Dutra bei seiner Maßflanke nur mehr den Kopf hinhalten. Nur einige Minuten später erzielte unser Urgestein Anton Sauter ebenfalls per Kopf nach einem Eckball seinen ersten Meisterschaftstreffer in dieser Saison.

Absdorf setzte aber nicht mehr nach und war nur mehr darauf bedacht, das Ergebnis in die Halbzeit mitzunehmen. Das dies dann auch der Fall war, ist in erster Linie Peter und Harald Goldinger zu verdanken, ersterem deshalb, weil er in einigen Situation gerade noch mit der Fußspitze zur Stelle war, letzterem weil er einen Prachtschuß aus 18 Metern mit einer spektakulären Parade aus dem Kreuzeck drehen konnte.

Über die zweite Hälfte ist teilweise der Mantel des Schweigens zu hüllen. Bis auf eine Kurzschlußhandlung von Idrizi, der sich anmaßte den Rächer für Markus Nemec (der übel gefoult wurde) zu spielen und dafür ein lupenreines Rot sah und einen Gewaltschuß von letzterem war Absdorf von der Bildfläche verschwunden. Außer einigen Privatduellen die sich der lustlos wirkende Daniel Dutra mit dem Kapitän der Gastgeber lieferte war nichts mehr zu sehen........

positiv:
- auch solche Spiele müssen einmal gewonnen werden
- zwei Spiele ohne Gegentor
- die Hochform einiger Akteure (Harald Goldinger, Stefan Zacek, mit Abstrichen Peter Goldinger, Berhard Mayer, Thomas Berthold, Markus Nemec)
- die Niederlage Königstettens in Grafenwörth

negativ:
- der Ausraster von Idrizi der sicher in einer Sperre enden wird
- 20 Minuten Vollgas und dann?
- der Vergleich Daniel Dutra in der Herbst- und in der Frühjahrsmeisterschaft

Fazit: Es wird an den Spielern und den Verantwortlichen liegen, die Mannschaft für die folgenden Schlüsselspiele einzuschwören. Jedem muß die Bedeutung der nächsten Begegnungen klar sein - ein tolles Spiel in Fels wird für alles entschädigen.


Reserven: 1 : 6 (1 : 6)
Torschützen: Martin Hofbauer (3), Erwin Methodiev (2), Thomas Zimmermann (Elfmeter)

12. Runde: Geglückter Saisonstart:

Absdorf - Rupperstahl 3:0 (2:0)

Torschützen: Idrizi, Mayer, Dutra

Aufstellung:
Harald Goldinger; Anton Sauter, Peter Goldinger, Markus Berthold, Gerhard Krenn; Bernhard Mayer, Marcos Campos, Marcus Nemec; Thomas Berthold (68., Stefan Zaczek), Daniel Dutra (88. Erwin Methodiev), Bayram Idrizi

Spielbericht (Jo Mantler):
Der SVA begann die Frühjahrsmeisterschaft so wie er die Herbstmeisterschaft beendete: mit Toren gegen den USC Ruppersthal.

Bereits der 2. Angriff auf das Gästetor wurde mit der Absdorfer Führung belohnt. Nachdem der Gästetorhüter zuerst einen Schuß von Bayram Idrizi noch bändigen konnte, knallte dieser den Nachschuß aus kurzer Distanz unter der Querlatte (2. Minute). Kurz darauf (7. Minute) nahm sich Bernhard Mayer ein Herz und versenkte aus 25 m den Ball unhaltbar im linken Toreck (Gratulation zum 1. Meisterschaftstreffer!).

Mit dem Wind im Rücken drückte Absdorf weiter auf das gegnerische Tor,  doch der 3. Treffer wollte vor der Halbzeit nicht gelingen. Mit Beginn der 2. Spielhälfte und gegen den Wind spielend war der SVA mit seinem Latein am Ende und der Gegner kam stark auf, zu mehr als einer kurzen Drangperiode reichte es aber auch nicht und auf die zahlreichen Schwalben der gegnerischen Stürmer fiel selbst der nicht immer sattelfeste Schiedsrichter nicht herein.

Nach einem von Bernhard Mayer gewonnenen Zweikampf im Mittelfeld
und einem raschen Abspiel auf Bayram Idrizi servierte letzterer den Ball ideal auf Daniel Dutra, den dieser nur mehr ins leere Tor spielen mußte (75.).

Fazit:
- ein Unspiel über 70 % der Spieldauer das aber auf die katastrophalen Wind- und Schneeverhältnisse zurückzuführen ist
- einige Spieler laufen ihrer Form noch nach, andere befinden sich seit Wochen in einem absoluten Formhoch (brasilianisches Wetter?)
- aus Standartsituationen ziehen wir noch zuwenig Nutzen
- toller Zuschauerbesuch an einem unfreundlichen Sonntagnachmittag

Reserve: Absdorf - Ruppersthal 8 : 0 (5 : 0)
Torschützen: Methodiev (3), Hofbauer (2), Schragner Th. (1), Kraus (2)

11. Runde: Absdorf ist Herbstmeister 

Ruppersthal - Absdorf 1 : 5

Aufstellung: Harald Goldinger; Peter Goldinger, Markus Berthold (70. Sebastian Kraus), Gerhard Krenn, Anton Sauter; Stefan Zaczek, Daniel Dutra, Marcos Campos, Bernhard Mayer; Bayram Idrizi, Thomas Berthold

Torschützen: Marcos Campos, Daniel Dutra (2), Bayram Idrizi (2)

ein rassiger Zweikampf

Doppelpack" Bajram Idrizi (Nr.9) zieht ab

Spielbericht:

Da Königstetten bereits am Samstag Wiesendorf in die Schranken wies, standen Absdorf in diesem Spiel gestern gehörig unter Zugzwang. Nicht nur die Tatsache, daß der Trainer der Gastgeber Boris Simkovic heißt, verursachte bei einigen Spielern und Funktionären ein mulmiges Gefühl.

Absdorf versuchte von Anfang an das Spiel an sich zu reißen, scheiterte aber zumeist an der dicht gestaffelten Verteidigung der Ruppersthaler und an deren Kopfballstärke. In der 20. Minute war es dann soweit, Marcos Campos überspielte zwei Rupperthaler, ging in den Strafraum und zog mit links ab, sein Schuß landete flach, unhaltbar für den Torhüter im Gehäuse.  Kurze Zeit später löste sich Thomas Berthold von seinem Gegenspieler und konnte vom Torhüter nur mehr durch ein Foul gestoppt werden, den dafür verhängten Penalty verwertete Daniel Dutra eiskalt.

Aber wie schon einige Male in dieser Saison, beflügelte diese Führung das Absdorfer Spiel nicht sondern lähmte es vielmehr. Ruppersthal kam stark auf und drängte auf den Anschlußtreffer. Glücklicherweise rette zwei Mal Aluminium den Vorsprung in die Halbzeit.

Zum richtigen Zeitpunkt fiel der 3. Treffer der unter die Kategorie "sehenswert" einzuordnen ist. Vom linken Sechzehner-Eck zirkelte Daniel Dutra in David Beckham-Manier das Leder exakt in die rechte Kreuzecke (58.). Trotzdem steckte Rupperthal nicht auf und kam zum verdienten Anschlußtreffer (65.) und in Folge zu weiteren Möglichkeiten. Von den daraus resultierenden Kontermöglichkeiten nützte Bayram Idrizi zwei in Torjägermanier aus und zeigte erneut,  wie wertvoll er für Absdorf sein kann (75., 83.).

Kompliment der Mannschaft die gestern kaum Schwächen zeigte!

Fazit zum letzten Meisterschaftsspiel:

- verdienter Sieg der stärkeren Mannschaft, obwohl dieser zu hoch ausfiel und Ruppersthal bereits in der ersten Hälfte einige Spieler ersetzen mußte
- Gottseidank war es der Mannschaft bewußt, daß in Ruppersthal mit einer
falschen Einstellung nichts zu holen sein wird
- spielerisch ist die Mannschaft dort wo wir zu Meisterschaftsbeginn hin wollten

Fazit zur abgelaufenen Herbstmeisterschaft:

Positiv:
- Herbstmeistetitel
- nur mehr 2 "Mitbewerber" um den Meistertitel
- Zuschauerbesuch (Verdoppelung gegenüber dem Vorjahr)
- endlich einmal ist es gelungen richtige Verstärkungen zu holen
- Fußball ist in Absdorf wieder "in"
- Aufbäumen der Mannschaft nach dem Fehlstart im August
- Rückkehr der Verletzten bei der Frühjahrsmeisterschaft

Negativ:
- das "sich abseilen" einiger Spieler und Funktionäre
- Neid (nicht nur bei den Auswärtsspielen......)
- das Skandalspiel in Wiesendorf

Reserven 1 : 2,
Torschützen: Branislav Stellar, Albert Mayer

10. Runde: Pflichtsieg gegen Grafenwörth 

Absdorf - Grafenwörth 3:0 (2:0)

Aufstellung: Harald Goldinger; Peter Goldinger, Markus Berthold, Anton Sauter; Gerhard Krenn, Bernhard Mayer, Stefan Zaczek, Daniel de Oliveira Dutra, Marcos C. Campos; Bayram Idrizi, Thomas Berthold (65. Sebastian Kraus)

Spielbericht:

Es dauerte nur bis zur 12. Minute, bis Campos nach einem schnell abgespielten Freistoß von Dutra dem Grafenwörther Torwart keine Chance ließ. Absdorf war gegen die defensiv eingestellten Gäste eindeutig die spielbestimmende Mannschaft und kam zu einer Fülle von Tormöglichkeiten, die aber samt und sonders vergeben wurden. In der 25. Minute erzielte nach längerer Zeit Bayram Idrizi nach einem Traumpass von Dutra seinen 4. Saisontreffer. 

Mit diesem Spielstand wurden auch die Seiten gewechselt, obwohl Absdorf ein Vielzahl von Möglichkeiten vorfand die aber nicht genutzt wurden.

In der 2. Spielhälfte spielte nur mehr Absdorf und Grafenwörth schien mit dem Ergebnis zufrieden zu sein. So kam es dann auch, daß schlußendlich auch Daniel Dutra seinen obligaten Treffer erzielte (73.) obwohl er an diesem Tag in Normalform sicher 4 erzielen hätte können.

Zwei überragende Mittelfeldspieler (Bernhard Mayer, der wahrscheinlich sein bisher bestes Spiel ablieferte und Marcos Costa dessen Ballbehandlung und Übersicht eine Augenweide ist) gaben an diesem Tag den Ausschlag für den angepeilten Pflichtsieg.

Fazit:  da auch die Verfolger (Fels, Königstetten) mehr als hartnäckig sind, muß Absdorf das letzte Spiel in Ruppersthal gewinnen um sich die Herbstmeisterkrone aufsetzen zu können. Da Martin Hofbauer auch noch für dieses Match gesperrt sein wird, ist zu hoffen, daß keine weiteren Ausfälle mehr dazu kommen.

Die rekonvalezenten Spieler Nemec, Ylmaz, Muschal und Prantner werden
Absdorf erst im Frühjahr wieder zur Verfügung stehen. 

Peinlich zu erwähnen ist, daß die Reservemannschaft 70 Minuten Spielzeit mit 10 Spielern auskommen mußte.

also, auf zur letzen Schlacht....

Reserve: Absdorf - Grafenwörth 6:1
Torschützen: Rudolf Daschütz (2), Seldin Usenij (2), Branislav Stellar, Karl Germ

9. Runde: Brutaloszenen in Wiesendorf 

Wiesendorf - Absdorf 2:2 (1:1)

Aufstellung: Harald Goldinger; Peter Goldinger, Stefan Zaczek, Markus Berthold; Sebastian Kraus (46. Anton Sauter), Marcos C. Campos, Daniel de O. Dutra, Gerhard Krenn, Bernhard Mayer; Bayram Idrizi, Martin Hofbauer

Spielbericht: Absdorf war die ersten 15 Minuten die spielbestimmende Mannschaft, konnte sich aber bis auf einige kleine Chancen nicht richtig in Szene setzen. Hiefür gab es mehrere Gründe: mit Sicherheit die Tatsache, daß anscheinend der Hauptaugenmerk der Gastgeber darauf lag, den Absdorfer Spielern die Schneid abzukaufen und sie mit einigen bösen Fouls zu stoppen. Der Schiedsrichter war überfordert und meist nicht imstande zwischen gesunder Härte und Verletzungsabsicht zu unterscheiden.

Mit dem ersten Angriff der Wiesendorfer in der 20. Minute fiel auch der Führungstreffer aus einem gerechtfertigten, durch Bernhard Mayer verschuldeten Elfmeter. Postwendend erzielte aber Daniel Dutra aus einem Freistoß das 1 : 1 für Absdorf (20.). Als sich Absdorf durch eine Kurzschlußhandlung von Martin Hofbauer die die rote Karte bedeutete (27.) selbst schwächte, hatte Wiesendorf kurze Zeit Aufwind und auch einige Chancen, die aber ungenützt blieben.

Die fortgeführten brutalen Attacken der Wiesendorfer führten - zwar erst nach heftigen Protesten der Absdorfer Spieler und Zuschauer - dazu, daß auch ein Spieler der Wiesendorfer mit gelb-rot den Platz verlassen mußte (38.).

Die Brutaloszenen setzten sich dann in der 2. Hälfte fort. Kniehohe Attacken an Gerhard Krenn, Daniel Dutra, Marcos Campos, Bayram Idrizi und Anton Sauter  blieben vom Schiedsrichter, dem längst das Match zur Gänze entglitten war, unbestraft (abgesehen von unzähligen gelben Karten).

Trotzdem setzte Daniel Dutra, der von den generischen Zuschauern nicht gerade auf die feine Art beschimpft wurde, einen 25 m-Freistoß zur Absdorfer Führung in die Maschen (68.).

Was dann folgte, darf getrost mit Jagd auf alles was sich in einem Absdorfer Dress bewegte bezeichnet werden. Den Höhepunkt hierbei leistete sich der Wiesendorfer Libero, der  - nachdem er Campos gelegt hatte - auch noch auf dessen Hand springen wollte: für den Schiedsrichter war es eine "Schwalbe" von Campos. 

Einige seiner Wiesendorfer Kollegen standen ihm aber um nichts nach und die Folge war ein erneuter gelb-rot Platzverweis für Wiesendorf.

Als in den letzten 10 Minuten auch Gerhard Krenn nach Kritik und Foulvergehens den Platz verlassen mußte, kam es wie es kommen mußte: ein von der Mauer abgefälschter Freistoß senkte sich unhaltbar für Tormann Goldinger ins Tor......ob dieser Freistoß zu geben gewesen wäre oder nicht, soll hier nicht diskutiert werden (91.)

Originalkommentar Obmann Mantler:
Seit 29 Jahren verfolge ich Fußballspiele und habe in dieser Zeit einiges erlebt. Ich bin mittlerweile auch gewohnt, daß uns bei manchen Auswärtsspielen Neid und Gehäßigkeit entgegenschlägt. Was ich aber in Wiesendorf, wo ich bis dato immer gern war und von dem ich immer dachte, daß es sich um einen befreundeten Verein handelt, erlebte, macht mich nicht sprachlos sondern mehr als nachdenklich. Der Cocktail aus Agressivität, Brutalität, Neid, Fremdenhaß und Gehäßigkeit der
gestern von einigen Spielern und wem sonst noch gemixt wurde ist der Tod des Fußballsports. Ich weiß nicht wie oft ich mittlerweile den Spruch, "ihr mit euren Brasilianern und eurem Riesenbudget" gehört habe, - was ist der Unterschied zu Tschechen, Slowaken, Ungarn, Polen, Russen, Mazedoniern, Jugoslawen, Kroaten, etc., und eines noch, wir hätten gerne ein Riesenbudget, haben es aber leider nicht! Ein normaler Schiri hätte sofort reagiert, die ersten Verwarnungen ausgesprochen und es hätte sich ein schönes Derby entwickelt, so war es eine Partie, die die Bezeichnung Fußballspiel nicht verdient. Daß die Nr. 10 der Gastgeber 2 mal Gelb sah, tut nichts mehr zur Sache. Ich freue mich auf ein faires Match gegen Grafenwörth.

Reserve: Wiesendorf - Absdorf 4:2
Torschützen: Thomas Zimmermann, Albert Mayer

8. Runde: Absdorf verteidigt Tabellenführung

Absdorf - Stetteldorf 2:0 

Aufstellung: Harald Goldinger; Peter Goldinger, Stefan Zaczek, Anton Sauter (15. Markus Berthold), Bernhard Mayer; Gerhard Krenn, Marcos Campos, Daniel de Oliveira Dutra, Thomas Berthold; Martin Hofbauer (73. Sebastian Kraus), Bayram Idrizi

Spielbericht (von Obmann Joe Mantler):
Absdorf begann mit der gleichen Aufstellung wie zuletzt, nur war Stetteldorf weit kampfkräftiger als Kirchberg und bereitete mehr Probleme als erwartet. Die ersten 15 Minuten wurden eindeutig von Stetteldorf dominiert und Absdorf hatte sehr viel Glück, daß ein Stangenabpraller Harald Goldinger in die Arme sprang und nicht seinen Weg ins Tor fand.

Als in der 15. Minute Thomas Berthold wegen Schiedsrichterbeleidigung rot sah, mußte Trainer Öllerer reagieren: er brachte Markus Berthold an Stelle von Anton Sauter ins Spiel und versetzte Bernhard Mayer ins Mittelfeld womit die Abwehr stabiler wurde und Absdorf zu mehr Spielkultur fand. Trotzdem blieben Torchancen bis auf eine Chance von Campos Mangelware.

Wieder war es Daniel Dutra, der mit der ersten sich ihm bietenden Chance seine Goalgetterqualitäten bewies und trocken verwertete (38.). Unmittelbar nach Beginn der 2. Spielhälfte entwischte er wieder seinem
Manndecker, zog vom 16er ab und erzielte seinen 2. Treffer (51.).

Die restliche Spielzeit war geprägt von Zweikämpfen im Mittelfeld, teilweise überharten Attacken beider Mannschaften und wenig Spielfluß. Absdorf wollte nicht mehr tun und Stetteldorf scheiterte an seinem nicht
vorhandenen Sturm. Jozef Hruby (slovakischer Legionär mit Absdorfer Vergangenheit in Stetteldorfer Diensten) zog es vor nicht in Absdorf zu erscheinen, er hätte uns zumindest zeitweise Probleme bereitet.

Fazit:
positiv: schlecht gespielt, trotzdem gewonnen, auch solche Spiele müssen erst einmal gewonnen werden.
positiv: langsam trennt sich die Spreu vom Weizen (hinsichtlich der Verfolger)
negativ: immer dünner werdende Personaldecke (Nemec, Ylmaz, Prantner, Th. Berthold, Valovic, etc.)
negativ: überhebliche Einstellung einiger Spieler zum Gegner

Reserve: Absdorf - Stetteldorf: 8 : 2
Torschützen: Dieter Biegel 2, Franz Sterz 1, Stellar Branislav 1,Franz Gattinger 1, Sebastian Kraus 1, Seldin Usenij 1, Rudolf Daschütz 1

7. Runde: Absdorf bleibt weiter vorne

Kirchberg/Wagram - Absdorf 1:4

Torschützen: Hofbauer 30. min, 1 : 1, 40. min., Dutra 50. (Elfmeter), Idrizi 58., Dutra 80. (Freistoß)

Aufstellung: Harald Goldinger; Peter Goldinger, Anton Sauter, Stefan Zaczek, Bernhard Mayer; Gerhard Krenn, Daniel de Oliveira Dutra, Marcos Campos, Thomas Berthold; Bayram Idrizi, Hofbauer Martin

Spielbericht:
Absdorf begann auf Grund der vielen Verletzten mit einer etwas ungewöhnlichen Aufstellung, da Daniel Dutra diesmal von Beginn an im Mittelfeld aufgeboten wurde. Dieser Schachzug von Trainer Öllerer sorgte für die erste Verwirrung im Lager der Heimischen.

Absdorf übernahm sofort das Kommando und schien das Heft nicht mehr aus der Hand zu geben, speziell als der wahrscheinlich beste Mann der Gäste wegen zweier Nichtigkeiten ausgeschlossen wurde (20. min).

Nachdem Absdorf einige Male in aussichtsreicher Position scheiterte, war es Martin Hofbauer, der mit Glück und Mithilfe des gegnerischen Tormanns das erste Mal scorte. Aber wie so oft im Fußball, fiel aus heiterem Himmel der Ausgleich für Kirchberg: nach einem Freistoß, den Harald Goldinger noch an die Latte ablenken konnte, schlief die Hintermannschaft und es ging mit 1 : 1 in die Pause.

Unmittelbar nach der Pause war es der überragende Campos (mit Abstand der beste Mann am Platz) der im Strafraum gelegt wurde. Den Elfmeter verwertete Dutra ganz trocken. Als einige Minuten später Bayram Idrizi eine Idealflanke von Stefan Zaczek vor dem verdutzten Tormann im Netz versenkte, war es um Kirchberg geschehen. Der Freistoßtreffer von Dutra (Kopie zu jenem gegen Neuaigen) war nur mehr Draufgabe.

Fazit: gegen eine anfangs zu ängstliche Kirchberger Mannschaft zeigte sich Absdorf mit einer Hintermannschaft die nichts anbrennen ließ, mit einer Offensivabteilung die momentan noch zu viele Chancen ausläßt aber zu sehr vielen kommt.
Ohne kritisch zu sein sieht man, daß Absdorf noch nicht am Plafond seiner Möglichkeiten angelangt ist.

Reserven: 2 : 1, Torschütze: Dieter Biegel

6. Runde: Brasilianer schießen Absdorf an die Tabellenspitze

Absdorf - Breitenwaida 4:0 

Nach dem Punkteverlust in Rußbach waren diesmal die Erwartungen in die Heimmannschaft wieder sehr hoch gesteckt. Nicht nur wegen der neuen von der Euro Investbank gesponserten Dressen erwarteten sich die Zuschauer einen klaren Sieg.

Kurz vor Spielbeginn bedankten sich die Spieler bei der langjährigen Frau Zeugwart Paula Mayer für die immer sauberen Dressen.


Die Mannschaft mit den neuen Dressen


Dank an Paula Mayer

Erstmals seit langen konnten wieder beide Brasilianer von Beginn an spielen und nach kleinen Schwierigkeiten in den Anfangsminuten spielte Absdorf wie von den auch bei Regenwetter sehr zahlreich erschienenen Zuschauern erhofft. Herrliche Aktionen sah man auf dem dem glitschigen Terrain und Absdorf zeigte in der ersten Halbzeit jenen Willen den man wohl braucht um die Tabellenspitze zu übernehmen. 


Angriff um Angriff


er hätte wohl auch gern gespielt

Das 1:0 durch den diesmal wieder sehr einsatzfreudigen Dutra war eine logische Folge und bereits in der 25. Minute war nach dem 2:0 durch den überragenden Campos klar, daß sich Absdorf diesmal nicht die Butter vom Brot nehmen lassen würde. Nur 3 Minuten später fiel das 3:0 durch Idrizi mit dem es auch in die Pause ging.

Nach der Pause sah man unmittelbar nach Wiederanpfiff das 4:0 abermals durch Dutra aber nachher nicht mehr viel. Breitenwaida konnte wohl nicht mehr und Absdorf gab sich mit dem Resultat zufrieden. 


Jubel nach dem 4:0

Torfolge:

7. Min 1:0 Dutra
25. Min 2:0 Campos
28. Min 3:0 Idrizi
50. Min 4:0 Dutra

 

 

 


Chance vergeben


und wieder

 

Reserven : 3 : 1
Tore: Schragner Thomas, Stellar Branislav, Seldin Usenij

 

5. Runde: Absdorf von Rußbach gestoppt

Rußbach - Absdorf 0:0 

Aufstellung:

Harald Goldinger; Peter Goldinger, Thomas Berthold (46. Anton Sauter), Stefan Zaczek; Bernhard Mayer, Branislav Stellar, Markus Nemec, Thomas Berthold (58. Sebastian Kraus); Daniel de Oliveira Dutra, Martin Hobauer

Spielbericht:

Absdorf konnte sich gegen eine sehr defensiv eingestellte Heimmannschaft nie wirklich in Szene setzen. Bis auf einen Schuß von Bernhard Mayer (einer der besten Absdorfer), der kurz vor Schluß der 1. Halbzeit um Zentimeter sein Ziel verfehlte, konnte sich Absdorf nie in Szene setzen. 

In der zweiten Hälfte (speziell nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Thomas Berthold) drängten die Absdorfer zwar auf den Führungstreffer aber nur eine Glanztat von Harald Goldinger bewahrte die Gäste vor einem Rückstand, der in der gestrigen Verfassung, gegen eine, wie gesagt sehr destruktive Heimmannschaft nicht allzu leicht aufholbar gewesen wäre.

Spielanteile von 65 - 70 % nützen nicht viel, wenn man aufs Toreschießen vergißt.... - der Schiedsrichter (doch sehr heimfreundlich und anscheinend darauf bedacht nur ja keine Bericht wegen einer roten Karte abgeben zu müssen) alleine war sicher nicht schuld.

Reserven : 1 : 3 (0:2)
Tore: Kraus Sebastian, Marcos Costa Campos, Andreas Lohner

4. Runde: Absdorf erst in der Schlussphase aufgewacht

Absdorf - Neuaigen 5:1 

Absdorf konnte seiner Favoritenrolle in den ersten 70 Minuten nie gerecht werden und begann gegen die keineswegs überragenden Neuaigener sehr zaghaft und unentschlossen.


Die Zuschauer können es kaum noch erwarten


Eckball

Die erste vernünftige Torchance ergab sich nach ca. 30 Minuten nach einer Flanke von Berthold durch einen schönen Kopfball von Dutra. Das 1:0 durch Dutra war eher kein Produkt einer berauschenden Angriffsleistung sondern fiel  aus dem Nichts. Mit dem Stand von 1:0 ging es in die Kabinen.


Wieder gehalten


Wieder eine Chance vergebenl

Wer nach der Pause nun mehr Ambitionen der Absdorfer erwartet hätte wurde in den ersten 25 Minuten allerdings bitter enttäuscht. Eine stärkere Mannschaft als Neuaigen hätte wahrscheinlich in dieser Phase der Heimmannschaft erhebliche Probleme bereitet.

Die Einwechslung von Hofbauer kam zwar sehr spät, stellte sich aber als Goldgriff heraus. In der 72. Minute erzielte er das 2:0 und die Partie schien gelaufen. Fast im Gegenstoß stellte der Anschlußtreffer von Neuaigen den alten Abstand wieder her.

Da nun Neuaigen sogar noch die Chance auf den Ausgleich witterte, kam Absdorf nun zu mehr Torchancen und war im Konter mit einigen wenigen Kombinationen vor dem gegnerischen Tor. Ein herrlicher Freistoss von Dutra senkte sich in der 80 Minute zum 3:1 ins Netz. Damit war der Widerstand der Neuaigener gebrochen und die Treffer zum 4:1 eine Minute später nach einer schönen Kombination durch Hofbauer und zum 5:1 in der 86. Minute abermals durch Dutra waren nur noch Draufgabe.

Der Spielstand von 5:1 entspricht sicher nicht ganz dem Spielverlauf und Absdorf wird in den nächsten Runden wohl mehr kämpfen und besser kombinieren müssen, um nicht eine unliebsame Überraschung zu erleben.  


Anschlußtor zum 2:1

Torfolge:

38. Min 1:0 Dutra
72. Min 2:0 Hofbauer M.
75. Min 2:1  
80. Min 3:1 Dutra
81. Min 4:1 Hofbauer M.
86. Min 5:1 Dutra

 

Reserven : 3 : 0
Tore: Kraus Sebastian, Marcos Costa Campos, Seldin Usenij

3. Runde: Absdorf weiter im Aufwind:

Königstetten - Absdorf 1:3 

Aufstellung: Schachenhuber (85. H. Goldinger); M. Berthold, Ylmaz (18. Idrizi), Zaczek; P. Goldinger, Nemec, T. Berthold (52. Muschal), Krenn, Stellar; de Oliveira Dutra, Hofbauer

Originalspielbericht von Jo Mantler:

Absdorf begann wie aus der Pistole geschossen und spielte wie aus einem Guß (was auch von den zahlreichen Zuschauern anerkannt wurde). Nach dem Führungstreffer (12., Dutra, Vorarbeit Th. Berthold) drängte man auf das 2 : 0, das nach neuerlicher Vorarbeit von Th. Berthold einer Co-Produktion von Idrizi und einem Königstettner kurz vor der Pause (43.) entsprang.
Leider mußte Trainer Öllerer bereits nach 18 Minuten Ylmaz verletzungsbedingt vom Feld nehmen.  P. Goldinger nahm ab dieser Zeit den Liberoposten ein, Hofbauer wurde ins Mittelfeld versetzt und Idrizi nahm den Stürmerplatz ein.
Unmittelbar nach Beginn der 2. Hälfte scorte Absdorf erneut durch einen Prachtschuß von Nemec, der dem sehr guten Torhüter der Gastgeber keine Chance ließ. Nachdem aber Th. Berthold durch ein übles Foul der Gastgeber den Platz verlassen mußte, riss der Spielfaden (wie schon gegen Wördern) und der Absdorfer Motor lief nur mehr auf 2 Zylindern.
Obwohl sich Schachenhuber einige Male gut in
Szene setzen konnte, mußten wir das 1 : 3 hinnehmen. Als darüber hinaus noch der sehr heimfreundliche Schiedsrichter einige derbe Aktionen der Gastgeber unbestraft ließ, sahen wir uns in die Defensive gedrängt und die wenigen Chancen die sich uns noch boten,  wurden teilweise stümperhaft vergeben.
Schlußendlich waren wir froh die 3 Punkte eingefahren zu haben...., wie gesagt:
sensationelle 20 Minuten zu Beginn, dann (wahrscheinlich verletzungsbedingt) inferiore 30
Minuten zum Schluß.

Leider Gottes hat sich die Verletzung von Naci Ylmaz als schlimmer als befürchtet herausgestellt (Meniskus, Seitenbandeinriß?). Da Bayram Idrizi urlaubsbedingt am Sonntag auch fehlen wird, ist zu hoffen, daß wenigstens Thomas Berthold bis Sonntag wieder fit ist, da auch Markus Nemec eine Aduktorenzerrung plagt. Gegen Neuaigen (nur nicht unterschätzen.....) sollte aber vielleicht der eine oder andere Kaderspieler seine Chance wahrnehmen können.

2. Runde: klarer Heimsieg

Absdorf - Fels 4:1(1:1)

Alle Fotos vom Spiel am 26.8.2001 gegen Fels

Voller Erfolg im 2. Spiel gegen den Tabellenführer aus der 1. Runde. Nach nervösem Beginn und einem Halbzeitstand von 1:1 konnte sich Absdorf gegen Schluß klar durchsetzen. Der Brasilianer Dutra zeigte mit seinen beiden Toren auch diesmal wieder seine Gefährlichkeit.


Ankick

Torfolge:

22. Min 1:0 Dutra
30. Min 1:1  
49. Min 2:1 Dutra
57. Min 3:1 Berthold T.
85. Min 4:1 Hofbauer M.

 


Jubel nach dem 4:1

 

Reserven: 6:4

 

Kampf ist eröffnet!

 

2. KLASSE DONAU / Es hat sich ausgetestet - am Wochenende beginnt die Meisterschaft!
 
Jubelgesten wie auf diesem Bild hofft man beim SV Absdorf bald wieder sehen zu . können. Die Vorbereitung spricht dafür. FOTO: PETER ZIECH

VIELE FAVORITEN / Vizemeister St. Andrä-Wördern peilt ebenso wie Absteiger Absdorf den Titel an. Auch Ruppersthal will vorne dabei sein.

 

 

 

  • SV Absdorf: Die Vorbereitung lief sehr gut, bis auf ein Unentschieden haben wir alles gewonnen. Wir wollen zumindest um die Meisterschaft mitspielen, das erste Match gegen St. Andrä-Wördem wird richtungsweisend sein", legt Obmann Joe Mantler den Fahrplan für die sportliche Zukunft fest. Auf der Verletztenliste scheint momentan nur Marcos Costa Campos auf, der am Wochenende wieder fit sein sollte.

  • SV St. Andrä-Wördern: Mit den Vorbereitungspartien zeigt sich Obmann Siegfried Bauer sehr zufrieden: "Wir konnten unter anderem Zei-selmauer. Bisamberg und Ra-pids U 17 bezwingen, Ziel ist für uns ein Platz unter den ersten Drei, alles andere wäre eine Enttäuschung." Bauer sieht in Absdorf und Ruppersthal die stärksten Konkurrenten um den Titel.

  • SV Wiesendorf: "Wir haben uns gut verstärkt, zudem haben wir gute Nachwuchsspieler. Daher wollen wir vorne mitspielen", so der sportliche Leiter Otmar Skopik, der aber betont: "Der Meistertitel ist diese Saison noch kein Themal!"

  • USC Kirchberg: Der sportliche Leiter Reinhard Schul ließ sich heuer zu keiner Prognose hinreißen: "Wir lassen uns überraschen!" In Runde eins geht es gegen Klassenneuling Breitenwaida.

  • USC Fels: "Die Vorbereitung ist gut verlaufen. Wir wollen so lange wie möglich vorne mitspielen, auf jeden Fall möchten wir aber eine Rangverbesserung gegenüber der vorigen Saison (Platz 7) erreichen", geht sportlicher Leiter Andreas Brenner optimistisch in die Meisterschaft.

  • USC Ruppersthal: Die Ergebnisse der Vorbereitungspartien waren nicht unbedingt überzeugend. "Unter dem Neo-Spielertrainer Boris Simkovic hat die Truppe aber hart trainiert. Die Früchte dieser Arbeit werden wohl erst in der Meisterschaft geerntet werden", zählt sportlicher Leiter Karl Behmer den USCR zum Favoritenkreis für den Titel. Joachim Behmer ist mit einer Oberschenkelzerrung der Einzige auf der Verletztenliste.

  • SC Grafenwörth: "Wenn wir uns wieder im vorderen Mittelfeld platzieren, sind wir zufrieden", meint sportlicher Leiter Ernest Leitemhuber. Das sollte möglich sein, denn die Vorbereitung lief gut. Ein weiterer Grund zur Freude: Neuerwerbung Michal Dubo-vec hat sich bestens angepasst und ist torgefährlich.

  • SV Neuaigen: "Im Großen und Ganzen bin ich mit der Vorbereitung zufrieden, Ziel ist für uns ein Platz unter den ersten Zehn", gibt sich Obmann Manfred Sperl in seiner Prognose vorsichtig. Langzeitverletzter Radko Jovic wird für die Herbstsaison nicht zur Verfügung stehen.

  • SV Königstetten: Der SVK konnte nie komplett antreten, mit den Testspielergebnissen ist man aber zufrieden. "Die großen Meisterschaftsfavoriten sind für mich St. Andrä-Wördern und Absdorf", prognostiziert Sektionsleiter Gerhard Eder.

Bericht: NÖN 33.Woche: A. KURZMANN, H. HAUSER, M. MÜLLER, S. G.-SCHINDLAR

Absdorf tanzt Samba!

ZAUBERER VOM ZUCKERHUT / Die Truppe von Werner Öllerer sen. kämpft mit zwei Kickern aus Brasilien um den Wiederaufstieg in die 1. Klasse Nordwest!

Daniel Dutra de Oliveira und Marcos Costa Campos! Das sind Namen, die auf der Zunge zergehen - Namen, die dem SV Absdorf noch viel Freude bereiten sollen. Die beide Fußballer stammen aus Porto Alegro/Brasilien.

Kein Unbekannter

Dutra ist dem heimischen Szene-Kenner dennoch kein Unbekannter. Gemeinsam mit Rudi Ginsthofer und Martin Eberhardt vom SV Langenrohr kickte er für Stockerau, als die Lenaustädter noch in der l. Division angesiedelt waren. Auch in Wiener Neustadt gab er bereits ein Gastspiel.

 

Der 22-Jährige stand zuletzt in den Diensten von Santa Catarina. Gemeinsam mit Campos (24 Jahre) streichelte er die Lederkugel in der zweithöchsten Spielklasse Brasiliens. Dort verdienten die beiden je 7000 US-Dollar jährlich.


Unweigerlich stellt sich die Frage, warum zwei südamerikanische Profifußballer für einen Verein aus der 2. Klasse Donau spielen.

Überqualifiziert

"Europa! Für die zwei Neo-Abs-dorfer zählt in erster Linie, dass sie bei einem Verein in Europa untergekommen sind. Man kann sich die sozialen und gesellschaftlichen Verhältnisse selbst bei - für dortige Verhältnisse -Besserverdienenden nur schwer vorstellen", sprach Obmann Joe Mantler über die Beweggründe für den Wechsel. In Brasilien kommen auf 160 Millionen Einwohner 200.000 bezahlte Fußballspieler, die größtenteils von den kolportierten Traumgagen nur träumen können.
Mantler brachte nicht nur den Transfer unter Dach und Fach, sondern er kümmerte sich darüberhinaus um Wohnung und Arbeit. Auch bei der Zwischenlandung in Amsterdam gab es Probleme. Erst nachdem Mantler die dortige Einreisebehörde mit gefaxten Bestätigungen und telefonischen Rücksprachen überzeugt hatte, dass alles mit rechten Dingen zuging, durften die Südamerikaner weiterreisen.
"In den ersten Testspielen hat sich gezeigt, dass sich die Mühe gelohnt hat", so Mantler über die Vorstellung der Neuerwerbungen in der Vorbereitungspartie gegen Langenrohrs U-23-Team, das man mit 7:2 nach Hause schickte.

"Deckel": Nein Danke!

Vom Gebrauch der Schienbeinschoner allerdings wird man die Zwei noch überzeugen müssen, denn von „Deckeln" halten Dutra und Campos nichts.
Mit diesen Verstärkungen wird kein Weg am SV Absdorf vorbeiführen. Der Verein leistet sich mit den beiden und Branislav Stellar und Petar Valovic den Luxus von vier Ausländern. 

 

Daniel Dutra de Oliveira und Marcos Costa Campos werden 
kommende Saison südamerika-nisches Flair in die 2. Klasse Donau bringen. 

Foto und Text: NÖN 8.8.2001

Zugänge/Abgänge

Abgänge von Spielern:

Oliver Berndl (usc altenwörth), Franz Berthold (sv neuaigen), Michael Kainz (sc purkersdorf), Dariusz Urbaniak (fc großfeld, wfv), Sylvester Jarantowics (deutschland), Lampelmaier Gerald (karriere beendet)

Zugänge von Spielern:

Bayram Idrizi (fix erworben usc kirchberg/wgr.), Ömer Ylmaz (lac, wfv), Stefan Zaczek (bsv, wfv), Markus Nemec (gablitz), Andreas Muschal (sieghartskirchen), Alfred Gräf (polizei feuerwehr, wfv), Thomas Berthold (retour sv wiesendorf), Rudolf Daschütz (reaktiviert), Peter Goldinger (retour sv niederrußbach), Daniel de Oliveira Dutra (sao caterina, brasilien), Marcus Costa Campos (sao caterina, brasilien)

Sponsoren

 

 

Tabellen / Ergebnisse

Links

SVA Sektion Tennis

offizieller Ausrüster des SVA

Fahrplan Bf Absdorf

Suchen nach oben Info Inhaltsverzeichnis Startseite