Willkommen beim SV ETECH MÖRTH Absdorf - Absdorf1975 (zum Schmunzeln)

Willkommen beim SV ETECH MÖRTH Absdorf

Sie sind hier:  Startseite > Verein > Chronik > Absdorf1975 (zum Schmunzeln)

Absdorf1975 (zum Schmunzeln)

Mannschaftsaufstellung
  VOLLMANN F.  
     
STERZ F. DOPSEL E. KARL G. EBERL F.
       
MAYER A. GERM K. GRATZL H. (HOFBAUER A.)
       

BADER J.

WALLNER J. 

WILKE R:

 

VOLLMANN Franz:

(Tormann) 

Auf Grund seiner enormen Größe der Beherrscher des Luftraumes. Großartig seine Reflexe hinter der Torlinie. Gibt der Hintermannschaft Ruhe vor dem Spiel. Seine Stärke: Ausschuß landet stets beim Gegner!

 

STERZ Franz:

(R. Außendecker) 

Genannt der "Schnelle Hirsch" - spurtschnell. Ein offensiver Verteidiger, wie ihn jeder Teamchef suchen würde. Blendender Techniker und hervorragende Übersicht. Beherrscht das Kurzpaßspiel. Stütze der Abwehr und ein Spieler, der ein Ergebnis wesentlich beeinflussen kann.

 

DOSPEL Ernst:  Genannt der "Beton Ernst". Markanter Punkt in der Abwehr - schwer zu umgehendes Bollwerk. Kopfballstark (nach dem Motto: Was man nicht mit den Beinen trifft, trifft man mit dem Kopf). Allrounder, der vor allem im Training immer wieder seine ausgezeichneten Goalgetterqualitäten beweist.

 

KARL Günther:  Nervenstarker Vorstopper - überhaupt nicht nervös. Seine Stärke: Hohe Schüsse - wohin weiß Gott allein. Sehr aufmerksam und ungeheuer konditionsstark (vor allem in den ersten fünf Minuten). Ein Spieler, auf den sich der Gegner verlassen kann.

 

EBERL Franz: Ein "fairer" Außendecker - wenn er sich nicht "auszeichnen" kann, versuchter den Gegner durch Härte einzuschüchtern. Hält sich an die altbewährte Bauernregel: Kann man den Ball nicht kriegen, so muß der Gegner liegen.

 

MAYER Albert: Ein zweiter Rastelli - verteilt die Bälle, wie der Gegner sie braucht. Sein Stärke: Ausreden für jeden Fehlpass. Ist nach eigenen Angaben der beste Spieler der Elf.

 

GERM Karl:

(Mittelfeld) 

Ist in der Wahl seiner Mittel nicht wählerisch - Spieler mit Bundesligahärte. Kein Gegner hat ihn noch ungestraft überspielt. Verteilt die Fouls wie ein anderer die Bälle. Seine Lieblingsfarben sind gelb und rot.

 

GRATZL Herbert:

(Mittelfeld) 

Einer der älteren Spieler und daher ungeheure Erfahrung. Seine Zukunft liegt in der Vergangenheit, trotzdem wertvoller als so mancher "junger Bläser".

 

HOFBAUER Anton:

(Mittelfeld oder Sturm)

Der Student in der Mannschaft, bevorzugt mehr "linke" Posten. Irrsinnig schnell - schneller als der Ball. Er rochiert meist dorthin, wo der Ball nach rein menschlichen Ermessen gar nicht erscheinen kann. "Stoppt" mit Leidenschaft - alle Angriffe der eigenen Mannschaft.

 

BADER Josef:

(Rechtsaußen)

Bevorzugt das Spiel auf dem Flügel, weil er mit den Zuschauerinnen mehr Kontakt hat - liebt das körperlose und das theoretische Spiel. Quirliger Stürmer, im Abschluß manchmal zu schusselig. Jede seiner Flanken ist ein "Gedicht". Bringt Leben in die Grasbüschel - wenn er antritt, bleibt kein Auge trocken.

 

WALLNER Josef: Genannt "Der Bomber von Absdorf" - der Mann mit dem knallharten Schuß und Schreckensgespenst aller Torleute. Großes Talent, ohne viel zu überlegen kanoniert er munter darauf los - ein Versprechen für die Zukunft. Sein Fehler: Läßt sich immer wieder zu Unsportlichkeiten hinreißen und wird daher laufend ausgeschlossen.

 

WILKE Rupert:

(Linksaußen)

Erst im heurigen Jahr zu Absdorf gewechselt. Unheimliche Erfahrung, doch schwacher linker Fuß. Hat als Prinzip "Do it jourself" und spielt den Ball meist nur in aussichtslosen Situationen ab. Dribbelkünstler - überspielt alle, auch sich selbst. Auf Grund seiner enormen Kondition - vor allem in der ersten Viertelstunde - besonders wertvoll.


PS.:  Diese Aufstellung wurde mir freundlicherweise von unserem treuen Anhänger Michael Graf übermittelt mit den Worten: "Habe ich in meinen Unterlagen gefunden - hat vor langer Zeit einmal irgendein Witzbold am Sportplatz plakatiert."

Mir kam der Text irgendwie bekannt vor und ich dachte auch nach wer das gewesen könnte - ich kam dann drauf: dieser eigenartige Witzbold war ich selbst - vor ca. 25 Jahren. Tja oft  spielt der Zufall Regie.

 

 

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de| html| css| Login